Flüstern im Wind

Schatzjägerin Tony Oriel macht im Hades-System einen überraschenden – und gruseligen – Fund

(übersetzt von Cartago)

Menschen verkomplizieren die Dinge. Darin waren sie schon immer gut. Egal welche funktionierende Zivilisation Sie unter die Lupe nehmen: Immer werden Sie Chaos, Verwirrung und Frustration finden. Es könnte ein Mensch , Xi’an, Banu, Vanduul, oder wer auch immer sein. Wir mögen anders aussehen und von unterschiedlicher Statur und Biologie sein, dennoch nagen am Ende die gleichen Unsicherheiten, Befürchtungen und Ängste an uns.

Tonya Oriel beobachtete den gähnenden Abgrund vor dem Fenster. Kaceli’s Adagio wogte sanft durch das ansonsten leere Schiff. Scanner durchsuchten sämtliche Spektren auf der Jagd nach markanten Anomalien.

Diese wundervolle Leere. Sie war so rein, so durchdringend und endlos. Ruhige Gelassenheit kuschelte sich wie eine Decke um Tonyas Schultern. Sie tat dies in einer Intensität, die man nur erlebte, wenn man das einzig lebendige im Umkreis zigtausender Kilometer war. Alle anderen könnten gerne Terra, die Erde oder Titus haben, mit ihren Megastädten voller Menschen und ohne die geringste Chance auf einen Moment, in dem es keine Person über, neben oder unter dir gab. Alles war Lärm. Tonya genoss nicht einfach nur die Stille der Einsamkeit, sie badete geradezu in dieser endlosen Friedlichkeit.

Ihr Schiff, die Beacon, trieb einsam durch das lautlose Vakuum. Tonya hatte fast jeden Hardpoint und Pod mit irgendeiner Form von Scanner, Deep-Range-Kommunikationssystem oder Vermessungstechnik ausgestattet. Jetzt war sie vollauf damit beschäftigt, feinste Signaturen immer weiter aus dem Hintergrundrauschen herauszuschälen.

 

Nach drei Wochen auf dem Drift konnte Tonya es nicht mehr hinauszögern. Sie musste zurück in die Zivilisation um die von ihr gesammelten Daten und ein paar gesammelte Mineralien zu verkaufen und sich mit dem Notwendigsten für einen weiteren Drift einzudecken. Nach notwendigen Reparaturen, neuen Luftreinigern und einem Spektrum-Update hoffte sie, dass genug für ordentliche Fertiggerichte übrig bleiben würde. Sie hasste den grässlichen Billigfraß.

Das Xenia Shipping Hub im Baker System war für Tonya im Laufe der letzten zwei Jahre zu so etwas wie einem Zuhause geworden. Der Verkehr an der Orbitalstation war heute um einiges dichter als sonst. Sie musste sich durch die vielen An- und Abflugparameter an- und ablegender Raumschiffe geradezu hindurchschlängeln. Sobald sich ihre Schiffssysteme mit dem Stationsnetzwerk verbanden, blitze ihr Bildschirm geschäftig im Regen neuer Spectrums-Nachrichten auf.

Sie leitete sie an ihr  mobiGlas weiter und trat vor die Luftschleuse. Dann hielt sie noch einen Moment inne und sog das letzte verbliebene Quäntchen Einsamkeit in sich auf. Im nächsten Moment glitt die Luftschleuse zischend auf, Tonya trat wehmütig ein und setzte den Cycle per Fingerdruck in Gang. Das Zischen war noch nicht ganz verstummt als der Lärm geschäftigen Treibens sie wie eine Sturmböe erreichte. Sie brauchte eine Sekunde, um sich zu akklimatisieren. Sie holte einmal tief Luft, zog den Tragegurt ihrer Tasche nach und steuerte dann direkt in Publikumsmassen der Raumstation auf direktem Kurs zur Torchlight Express.

Carl betrieb ein kleines Informationsnetzwerk aus seiner Bar Torchlight Express heraus. Der Wirt bot Schnaps und Informationen im Austausch gegen Mineralien. Tonya kannte ihn schon seit Jahren. Was die Menschen betrifft, so war Carl ein Juwel. Bei ihrem Eintreten was die Bar derart vereinsamt, dass Tonya zunächst die Ortszeit prüfte. Aber es war tatsächlich Abend und damit gab es keinen logischen Grund für die ungewohnte Leere. Lediglich eine Gruppe von Prospektoren saß an einem Tisch in der Ecke und führte ein gedämpftes Gespräch. Carl lehnte sich gegen die Bar und beobachtete ein Sataballspiel auf dem Wandschirm. Seine ledrigen Finger trommelten zum Takt eines Liedes in seinem Kopf auf dem Bartresen. Als er Tonya erblickte begann er zu strahlen.

“Hello, Hello! Nun Frau Doktor, welchem Umstand verdanke ich Ihre Aufwartung?”, sagte er mit einem breiten Grinsen.

“Fang bitte nicht wieder damit an, Carl.”

“Sicher, tut mir leid, Frau Doktor.”

Er muss sich langweilen; er nannte sie nur so, wenn er einen Kampf austragen wollte. Tonya legte ihre Tasche auf den Boden und rutschte auf einen Hocker.

“Irgendwas Interessantes?”, fragte Tonya während sie ihr Haar mit einem Zopf zähmte.

“Mir geht es gut, Tonya, danke der Nachfrage. Das Geschäft läuft etwas schleppend, aber das kennst Du ja”, antwortete Carl sarkastisch und schob ihr einen Drink zu.

“Komm schon, Carl. Ich werde dich nicht mit Small-Talk davonkommen lassen.”

Carl seufzte und sah sich um.

“An diesem Punkt nehme ich alle Gäste, die ich kriegen kann.”

Er goss sich einen Drink aus dem Spender ein. Tonya drehte ihr mobiGlas um und zeigte ihm ihr Handelsinventar. Carl ließ seinen Blick kurz darüber schweifen.

“Wohl nicht viel Glück gehabt, was?”

“Ich weiß. Kennst du irgendwelche Käufer?”

“Wie viel willst Du dafür?”

“Was immer ich kriegen kann”, antwortete Tonya, während sie am Drink nippte. Sie konnte erkennen, dass Carl über ihre Nicht-Antwort verärgert war. “Ich brauche das Geld.”

“Ich kann dir vielleicht zehn besorgen”, sagte er nach einer längeren Pause.

“Ich würde dir mein ungeborenes Kind für zehn geben.”

“Bei all den ungeborenen Kindern, die du mir schuldest, solltest du besser mal starten”, gab er zurück und erhielt dafür von Tonya einen Boxschlag auf seinen Arm.

Einer der Prospektoren trat mit einer Ladung leerer Gläser an den Bartresen. Er war jung. Einer dieser Typen, die den schmutzigen, gutaussehenden Look kultivierten. Hatte wahrscheinlich eine satte Stunde damit verbracht, sein Outfit zu perfektionieren, bevor er rausging.

“Noch eine Runde.”

Während Carl nachschenkte, musterte der Glücksritter Tonya an und hoffte, dass seine Blicke ihre Magie entfalten würden. Er blieb erfolglos. Carl hob eine frische Ladung Getränke auf die Theke. Der Goldsucher bezahlte brav und kehrte leicht verunsichert zu seiner Gruppe zurück.

“Ich glaube, er mochte dich”, neckte Carl.

“Nicht mein Typ.”

“Leben?”

“Genau.”

Tonya beobachtete die Gruppe. Sie waren in ein geheimnisvoll wirkendes Gespräch vertieft.

“Irgendeine Idee, warum sie hier sind?”

‘“Aber sicher.”

“So? Was haben sie gesagt?”

“Nichts… nun, jedenfalls nicht mir.”

Carl zog einen Ohrstöpsel aus seinem Gehörgang bot ihn Tonya an, sie winkte ab und lauschte konzentrierter. Plötzlich konnte sie ihr Gespräch laut und deutlich hören. Tonya sah Carl fassungslos an.
“Du hast Mikrofone auf deinem Tisch?”, flüsterte sie.

Carl legte seinen Zeigefinger auf seine Lippen. “Ich handle mit Informationen, Schatz, also ja.” 

Tonya nahm noch einen Schluck und hörte weiter zu. Schnell hatte sie den Inhalt der Unterhaltung aus einigen Gesprächsfetzen zusammengepuzzelt. Cort, der gerade sichtbar Interesse an ihr gezeigt hatte, berichtete über einen Tipp von seinem Onkel bei der UEE Navy. Dieser war für Such- und Rettungsdrills im Hades-System unterwegs, als seine Scanner ein Kheriumdepot auf Hades II aufschnappte. Das Militär unternahm deswegen natürlich nichts weiter, aber Cort und seine Kumpels wollten sich da reinschleichen und es einsammeln.

Kherium war eine heiße Ware. Wenn es stimmte was diese Schürfer da beredeten, dann sprachen sie von einem hübschen kleinen Vermögen. In jedem Fall genug, um die Beacon auf Vordermann zu bringen und eventuell noch ein paar Upgrades.

Und es kam noch besser: Sie hatten offensichtlich keinen Schimmer, wie sie es lokalisieren könnten. Kherium zeigt sich nicht auf den üblichen Metall- oder Radar-Scans. Es war ein Job für Spezialisten, Kherium aufzuspüren und es fachgerecht zu extrahieren. Glücklicherweise wusste Tonya, wie man das anstellte.

“Du hast diesen Blick.”, sagte Carl und füllte ihr Glas wieder auf. “Gute Nachrichten?”

“Ich hoffe es, Carl – für uns beide.”

Carl nahm Tonya ihre Ware zu einem rabattierten Preis ab damit sie direkt wieder aufbrechen konnte. Als die Beacon startklar war weilte die Gruppe um Cort immer noch im Torchlight Express, und es sah so aus, als würden sie erst in ein paar Stunden oder gar erst am nächsten Tag aufbrechen.

Tonya startete die Beacon und kehrte in ihre geliebte Einsamkeit zurück. Die Maschinen verbreiteten ihr sonores Summen während sie immer tiefer in den Raum vorstießen, und immer mehr zur einzig verbleibenden Rettungsleine wurden.

*****

Das Hades-System war ein Grab, das letzte Denkmal eines längst vergangenen Bürgerkrieges, der ein ganzes System und seine Rasse ausgelöscht hatte. Das System befand sich auf Tonyas Liste auszukundschaftender Orte. Allerdings wurde Hades jedes Jahr von einem neuen Jahrgang aufstrebender junger Wissenschaftler belagert, die es zu Dissertationszwecken erkundeten. Und dann waren da noch die Schatzsucher, in der Hoffnung den Planetenspalter zu finden, jene Waffe, die den vierten Planeten des Systems in seiner Mitte auseinandergerissen hatte. Tonya mied das System wegen seines Trubels. Dennoch verlor Hades IV seinen Reiz dadurch nicht und bot schon im Vorbeiflug reichlich Nervenkitzel. Es kommt ja nicht jeden Tag vor, dass man die Eingeweide eines Planeten zu Gesicht bekommt, der in seiner Blütezeit gekillt wurde. Hinzu kamen die etlichen Schauergeschichten, dass das System verflucht sei. Es gab immer einen Piloten, der einen Kerl kannte, der jemanden kannte, der etwas gesehen hatte, während er das System passierte. Die Stories reichten von unerklärlichen technischen Störungen bis zu Sichtungen von Geisterschiffen – alles kompletter Unsinn.

Es gab einen unregelmäßigen Strom von Schiffen, die Hades durchquerten. Die Hauptroute verlief abseits der zentralen Planeten. Tonya verlangsamte ihr Schiff, bis eine beträchtliche Lücke im Verkehrsfluss entstand und scherte in Richtung Hades II aus. Sie passierte eine Barriere aus toten Satelliten und stieg in die aufgewühlte Atmosphäre von Hades II ab. Die Beacon schüttelte sich heftig, als sie auf die Wolken traf. Die Sicht schwand augenblicklich auf Null und das Schiff schien unter dem rasend zunehmenden Luftdruck zu ächzen. Tonya behielt ein Auge auf ihr Fadenkreuz und maximierte die Reichweite ihres Annäherungsalarms, um ja nicht an einer Bergkuppe zu zerschellen. Dann wichen mit einem Schlag die Wolken.

Die Beacon schoss bei leichter Schwerkraft über ein bis zum Horizont reichendes Pechschwarz. Schnell hatte Tonya ihre Triebwerke für den optimalen atmosphärischen Flug rekalibriert und ließ ihren Blick über die Umgebung schweifen. Sie ähnelte einer durchfurchten Schale. Überall gab es Anzeichen einer intelligenten Zivilisation, aber alles war zerfallen, verkohlt oder zerstört. Tonya überflog riesige geschwungene Städte, errichtet auf hoch geschwungenen Bögen damit die Gebäude bloß nicht den Planeten selbst berührten. Tonya verblieb auf der Reiseflughöhe. Das Gebrüll ihrer Motoren hallte durch die weite, leere Landschaft. Die Sonne war ein weiteres Opfer der Hinrichtung dieses Systems. Die dicke Wolkendecke hielt sich hartnäckig und zeigte noch immer keinerlei Durchlässe, so dass die Planetenoberfläche niemals auch nur einen einzigen Sonnenstrahl sah. Der Schleier aus dunklen Grau- und Grüntönen war allgegenwärtig.

Tonya studierte die Topographie, um einen Kurs festzulegen und die Scanner auf die Kherium-Signatur zu justieren, die sie programmiert hatte. Sie aktivierte den Autopiloten ein und sah weiter aus dem Fenster. Sie spürte Verärgerung in ihr aufsteigen, dass sie nicht schon früher hergekommen war. Es spielte keine Rolle, dass dies eine der wissenschaftlich am besten untersuchten Schauplätze in der UEE war. Der Anblick dieser geheimnisumwitterten Ödnis zog sie unaufhaltsam in ihren Bann. Wer waren diese Hadesianer? Wie kam es zur dieser absoluten Auslöschung? Woher nahmen wir die Überzeugung, dass sie sich tatsächlich ausgelöscht hatten?

Es vergingen einige glücklose Stunden im Überflug. Tonya hatte sich einen Snack gegönnt und ihr Fitnessprogramm absolviert. Sie überprüfte noch einmal die Einstellungen ihrer Scanner auf Fehleingaben. Vor ein paar Monaten hatte sie mal einen Planeten vermessen und nichts gefunden, nur um auf dem Rückweg festzustellen, dass eine einzige fehlerhafte Einstellung den kompletten Scan ruiniert hatte. Ihr Amateurfehler machte sie immer noch wütend. Tonya ließ sich einige Berichte über Hades anzeigen. Während sie in einem Text über die Exobiologie der Hadesianer versunken war schlug ein Graph auf einem der Bildschirme auf einmal aus. Tonya war sofort hellwach.

Ein erster schwacher Hinweis auf Kherium. Sie überprüfte die Einstellungen dreifach, bevor sie sich weiter Hoffnungen machen wollte. Die Scans waren sauber. Sie blickte nach vorne. Eine kleine Stadt thronte über einem endlosen Meer toter Bäume. Es wirkte als ob ein Orbitallaser mit der Präzision eines Skalpells tiefe Krater in Gebäude und Boden geschnitten hatte. Tonya besah sich das genauer. Die Krater reichten etwas 200 Meter in den Boden und enthüllten damit ein Netzwerk aus unterirdischen Tunneln – in etwa so als ob man ein kreisrundes Loch aus einem Ameisenbau ausgestanzt hätte. Vielleicht eine Art Transportsystem, dachte Tonya. Sie hielt sogleich Ausschau,  suchte nach einem geeigneten Landeplatz mit ausreichender Deckung. Wenn sie beim Eintreffen der Glücksritter aus dem Express noch hier wäre, würde ihr Schiff ein verräterisches Zeichen geben und die Dinge unnötig verkomplizieren.

Sie schlüpfte in ihren Umgebungsanzug und schnallte sich ihr Atemschutzgerät um. Sie konnte die Scanner des Schiffes zwar weiter über ihr Mobiglas verfolgen, warf aber für alle Fälle noch einen tragbaren Scanner in ihren mit Minenausrüstung vollgestopften Backpack. Schließlich schaltete sie ihre Transportkiste ein und hoffte, dass die Anti-Schwerkraft-Puffer stark genug waren, um das Kherium zurückschleppen zu können.

Tonya trat auf die Oberfläche hinaus. Der Wind peitschte um sie herum und wirbelte wütend den schwarzen, hadessianischen Staub auf. Sie schob die Kiste vor sich durch den versengten Wald. Knorrige Äste krallen sich in ihren Anzug, als sie vorbei ging. Die Stadt beherrsche mit ihrer gespenstischen Silhouette vor dem bühnenreifen grau-grünen Hintergrund die Szenerie. Tonya konnte ihre Neugier nicht länger bändigen. Sie beschloss einer Rampe hinauf in die Stadt zu folgen. Sie bestärkte ihren Wunsch mit der Annahme, der Umweg sei auf den glatten Wegen besser für die Batterien der Kiste. Glatte Straßen sind für Anti-Gravitationskompensatoren nun einmal einfacher zu erfassen als unwegsames Gelände.

Tonya bewegte sich in geduckter Ehrfurcht durch die leeren Straßen der Stadt. Sie studierte die seltsame Krümmung der Architektur. Jede zeigte ein völlig fremdes, aber brillantes Verständnis von Druck und Gewichtsverteilung. Dieser ganze Ort schien natürlich und seltsam zugleich, intellektuell faszinierend und emotional anregend.

Die Kherium-Signatur war zwar noch immer schwach, aber stabil präsent. Tonya manövrierte die Kiste um zerstörte, tropfenförmige Fahrzeuge herum. Die tiefen Krater in den Gebäuden und Straßen belegten, dass hier vor vielen hundert oder gar tausend Jahren eine Schlacht getobt hatte.

Der dem Kerium am nächsten gelegene Krater war von kreisrunder Perfektion, das in den Boden der Stadtmitte gestanzt war. Tonya stand am Rand und suchte nach dem einfachsten Weg nach unten. Die Kiste könnte nach unten schweben, aber sie müsste klettern.

Innerhalb weniger Minuten hatte sie sich und auch die Kiste mit Hilfe der mitgebrachten Minenausrüstung gesichert. Sie überwand die rechtwinklige Kante,  und seilte sich entlang  der senkrechten Wand ins bodenlos wirkende Schwarz ab. Mit der Transportkiste im Schlepptau war das alles andere als einfach. Die Anti-Gravitationspuffer reagierten extrem empfindlich auf Stöße oder Erschütterungen, mit der Gefahr, dass die Kiste wegdriftete und Tonya mitreißen würde. Erschwerend kam nun aufbrausender Wind hinzu, der neben Ästen auch kleine Felsen und Trümmer durch die Luft schleuderte. Plötzlich gellte ein Schrei durch die Luft. Tonya erstarrte. Sie hörte es wieder und versuchte angestrengt die Quelle zu orten. Das nächste Kreischen entblößte schließlich seinen Ursprung. Es drang von riesigen Metallstützen herüber, die sich in den steifen Windböen bogen.

Dann merkte sie, wie die Kiste  langsam ihrem Griff entglitt. Sie driftete immer weiter vom Kraterrand in Richtung seines Zentrums weg und die starken Böen wirbelte den massiven Kasten spielerisch herum. Tonya strecke sich nach Kräften, aber die Kiste schwebte nun knapp außerhalb der Reichweite ihrer Fingerkuppen. Sie stieß sich kräftig von der Wand ab und schwang durch die aufgewühlte Luft. Ihre Fingerspitzen bekamen die Leiste gerade noch zu greifen, bevor sie hart gegen die Wand des Kraters zurückschlug. Ihre Sicht verschwamm und der Aufprall nahm ihr den Atem. Sie rang nach Luft und brauchte einen oder zwei Augenblicke, bevor sie ihren Abstieg fortsetzen konnte.

Der Scanner der Beacon schafften es einfach nicht, die Signatur klarer zu isolieren, um deren Tiefe zu bestimmen.  Nun musste sie sich also auf ihren Handscanner verlassen. Es sah aus, als befände es sich das Kherium zwischen zwei Tunneln.

Tonya befestigte die Kiste, kletterte in den oberen Tunnel und klinkte sich aus ihrem Seil aus. Sie überprüfte die Integrität ihres Anzugs nach dem gerade überstanden Trümmersturm, der weiter vor der Tunnelöffnung tobte. Das Statusdisplay war leicht verschwommen, wies dafür aber auf einen intakten Schutzanzug hin.

Sie schaltete eine Taschenlampe ein und aktivierte die externen Mikrofone an ihrem Anzug. Der Tunnel war eine perfekt geformte Röhre, die sich in die Dunkelheit neigte. Tonya konnte keine Art von Strom- oder Schienensystem sehen, um ihre Transportrohrtheorie zu bestätigen. Dann marschierte sie los. Es verging Stunde um Stunde in vollkommener Dunkelheit abseits des Lichtkegels ihrer kleinen Lampe. Tonya fühlte sich ein wenig unwohl, und entschied sich für eine kurze Rast. Sie nippte an ihrer Wasserreserve und überprüfte ihren Scanner. Sie war immer noch über dem Kherium und es zeigte sich laut Scan weiterhin als vor ihr befindlich. Viel hatte sich trotz ihres langen Marsches demnach nicht getan.

Ihr war als höre sie etwas. Einen sehr schwachen Laut. Sie drehte die Audioeinstellungen weiter auf und leitete die Verstärkung an ihr integriertes Audio. Ein Meer aus weißem Rauschen füllte ihre Ohren. Sie bewegte sich nicht, bis sie es wieder hörte. Als ob etwas gezogen würde, und dann wieder stoppte.

Aber auf dem Infrarot- und dem Nachtsichtfenster in den Ecken ihres HUD war nichts zu sehen, rein gar nichts. Und in den Tiefen dieser Tunnel war es unmöglich zu bemessen, wie weit das Geräusch gereist war. Dennoch ging sie zur Kiste und zog ihr Gewehr heraus. Sie überprüfte dass es geladen war und versuchte sich dabei zu  erinnern, wann sie das letzte Mal einen Grund hatte, es zu benutzen.

Tonya begann sich vorsichtiger zu bewegen. Sie bezweifelte, dass die Goldsucher schon hier waren. Viel wahrscheinlicher handelte es sich hier unten bei der Geräuschquelle um Piraten oder einen Schmuggler. Am Ende war es egal, sie wollte kein Risiko eingehen. Der Tunnel begann sich zu weiten, bevor er schließlich einer riesigen Dunkelheit Platz machte. Selbst die Nachtsicht konnte die Grenzen des Hohlraumes nicht mehr abbilden. Sie grub sich durch ihre Vorräte auf der Suche nach ein paar alten Fackeln. Sie fand eine und zündete sie.

Was sie dann im fahlen Lichtschein abzeichnete, ließ ihr den Atem stocken. Eine Stadt, eine ganze verdammte Stadt lag da vor ihr. Eine Spiegelstadt, um genau zu sein. Während diejenige auf der Oberfläche nach dem Himmel griff, war diese hier in den Planetenuntergrund gehauen. Laufstege verbanden die auf mehreren Ebenen aus Mauern emporwachsenden Bauwerke. Niemals hatte sie von so etwas gehört. Alle spekulierten, dass es der Bürgerkrieg war, der dieses System zerstörte. War das hier eine Stadt der anderen Seite?

Sie kam an eine Abzweigung und das erste echte Zeichen dafür, dass sich die Kämpfe sich hierher ausgebreitet hatten. Eine Barrikade von geschmolzenen Fahrzeugen blockierte einen der Tunnel. Die Wände waren durch Explosionen oder Laserstrahlen verkohlt. Ein Schatten gar war in die Wand gebrannt. Tonya stand wie gebannt davor. Der Hadesier schien einen rundlich sperrigen Hauptkörper mit mehreren dünnen Fortsätzen zu haben. Auch wenn es nur ein tausend Jahre alter Fleck an der Wand war, die Silhouette wirkte komplett verängstigt. Nur wenige Schritte entfernt war eine höhlenartige Struktur in die Wand gehauen. Tonya näherte sich, um die Handwerkskunst zu untersuchen. Es war sicherlich kunstvoller als die meisten anderen Gebäude hier unten.

Es gab nirgendwo Türen, nur schmale ovale Durchgänge. In ihre Seiten war eine Art Technik integriert. Tonya entschied sich einen Blick zu riskieren. Der Raum wirkte wie eine tiefe Schale mit einem segmentierten Randbereich. Die Innenraumaufteilung war auf den marmorartigen Zylinder am Boden der Schale zugeschnitten. Tonya lief darauf zu. Da saß ein kleiner Gegenstand oben auf dem Zylinder. Sie hielt ihr Licht und ihre Waffe darauf gerichtet. Der aufgesetzte Gegenstand schien ebenfalls aus dem marmorähnlichen Stein des Zylinders gefertigt zu sein. Tonya sah sich um. War dies eine Art Kirche?

Sie lehnte sich nach unten, um einen besseren Blick auf den Gegenstand zu werfen, und achtete darauf, nichts zu berühren. Es war eine kleine Schnitzerei. Es war keine hadesische Form. Zumindest keine, die ihr bekannt war. Sollte sie es einstecken? Tonya’s Kopf schwamm plötzlich. Sie stolperte zurück und beruhigte sich schnell wieder. Nach einem kurzen Augenblick hatte sie sich wieder im Griff. Ein subtiler, stechender Schmerz begann sich in ihrem Arm auszubreiten. Sie dehnte ihn im Versuch den Schmerz zu lösen. Dabei warf sie einen letzten Blick auf die kleine Schnitzerei.

Tonya trat aus dem kunstvollen Gebäude und checkte ihren Scanner. Das Kherium war ganz in der Nähe. Sie folgte dem Scannersignal weiter in die dunklen und verdrehten Tunnel. Ihre Augen blieben an das wachsende Leuchten des Bildschirms geheftet. Dann stolperte sie heftig. Der Scanner knallte auf den Boden und überschlug sich eine Male polternd. Der Nachhall scheine ein ganze Minute lang anzuhalten.

Tonya schüttelte leicht ihren Kopf. Dieser Ort … sie schwenkte ihre Lichter zurück, direkt in das Gesicht einer verrotteten Leiche mit einem zum erstickten Schrei aufgerissenen Mund. “Teufel nochmal!”, brach es aus ihr heraus, während sie zurückwich. Sie sah sich um. Da war noch ein anderer Körper auf dem Boden, ein paar Meter entfernt. Zwischen ihnen befand sich eine gepanzerte Transportbox. Der anfängliche Schock ließ nach. Sie packte ihren Scanner und ging zur ersten Leiche. Ihr Schädel war zertrümmert, aber da war keinerlei Waffe in der Nähe. Verdammt merkwürdig. Der andere hatte sich selbst gerichtet. Er umklammerte seine Waffe noch. Die beiden waren definitiv menschlich und ihrer Kleidung nach zu urteilen entweder Vermesser oder Piraten. Sie kannte die genaue Zusammensetzung der Luft hier unten nicht, also war es schwer einzuschätzen wie lange sie hier schon tot lagen, wahrscheinlich Monate.

Tonya schlurfte rüber zu der gepanzerten Kiste und trat sie gleich im ersten Versuch auf: Kherium! Sorgfältig abgebaut und verpackt. Süße Erleichterung schickte sich an, ihre Erschöpfung zu vertreiben.

“Danke Leute.”

Tonya bedeutete ihnen einen kurzen Gruß.

“Tut mir leid, dass ihr nicht da seid, um es zu teilen.”

Etwas huschte durch ihr Infrarot-Display. Tonya schnappte sich ihr Gewehr und zielte. Aber es war weg. Ihre Atmung wurde schneller und flacher, während sie angespannt innehielt. Ihr Finger klebte am Abzug. Sie drehte die Verstärkung des Audios wieder auf und scannte die Umgebung. Die ganze Zeit redete sie dabei auf sich selbst ein.

“Beruhige dich Tonya, komm runter, atme tief und langsam weiter…”

Jede Bewegung ihres Anzugs verstärkte sich hundertmal in ihren Ohren. Ihre Gewehrmündung tastete ihre Umgebung ab, auf der Suche nach dem, was auch immer hier mit ihr drin war. Das statische Rauschen scholl an, etwas kam näher und näher.

“Willkommen zu Hause”, zischte es.

Tonya schoss in die Dunkelheit, wirbelte herum, aber da unten war nichts. Sicherheitshalber verteilte sie eine weitere Salve, deren audioverstärkte Schüsse ihre Helmlautsprecher zerfetzten. Sie schnappte sich das gepanzerte Kistchen und rannte davon. Sie lief durch die rutschigen, abfallenden Tunnel des pechschwarzen, stillen Dunkels. Sie passierte die Kreuzung, an der der Hadesier noch immer erschrocken seine Arme ausstreckte. Sie blickte immer wieder zurück und hätte schwören können,, dass da etwas war, etwas außerhalb der Reichweite des Infrarotfeldes, dass sie beobachtete. 

Tonya sprintete weiter den Anstieg hinauf. Das düstere Licht des Ausgangs kroch ihr endlich durch das Nadelōhr des Tunnelendes entgegen. Ihre Beine brannten, der Schmerz im Arm trieb sie fast in den Wahnsinn. Aber sie musste jetzt durchhalten. Wenn sie jetzt aufgab würde sie diesen Ort niemals verlassen, dessen war die sich sicher. Mit letzter Kraft zog die sich am Seil hoch und schleppte sich durch den toten Wald zurück zur ihrer „Beacon“. Dreißig Sekunden später verbrannten die Triebwerke was nicht schon im Feuersturm längst vergangener Tage geröstet worden war. Ziemlich genau 60 Sekunden später durchbrach sie durch die Atmosphäre.

Mit Hades II im Rücken versuchte sie, ihre Nerven zu beruhigen. Ihr Anzug drehte sich langsam auf dem Kleiderbügel in der Dekontaminationskammer. Dann fiel ihr etwas auf. Die rückseitige Atmungsmechanik hatte ganz schön was ab bekommen. Sicher beim harten Sturz im Krater. Es hatte die Zuführung beschädigt und sie hatte zu viel Sauerstoff bekommen. Die Kopfschmerzen, Übelkeit und Müdigkeit…. und diese Stimme, die sie noch immer frõsteln ließ. Es waren wahrscheinlich alles nur Halluzinationen und Reaktionen auf eine Sauerstoffvergiftung gewesen.

Bestimmt.

Tonya setzte Kurs auf das Xenia Shipping Hub im Bakersystem. Ja, sie hatte Ware zu verkaufen, aber im Moment wollte sie vor allem unter Menschen sein, unter Massen làrmender Artgenossen.

In der Dekontaminationskammer saß derweil eine kleine, steinerne, hadesianische Schnitzerei auf dem Boden.

– Ende –

 

You cannot copy content of this page