Feindliche Verhandlungen

Geiselnahmen zu beenden erfordert viel Fingerspitzengefühl  – und eine ausgeklügelte Taktik

Teil I

Kayla ließ sich auf ihrem gewohnten Platz im kleinen Transport-Shuttle nieder, nahm einen Schluck aus der Thermoskanne mit Mate und verzog unfreiwillig das Gesicht. Kein Zucker, dachte sie, während der bittere Geschmack des Tees anhielt. Ein weiterer von Susans Versuchen, gesündere Gewohnheiten zu fördern. Damals auf Terra war Kayla auf eine ständige Zufuhr von Zucker und Koffein angewiesen, um ihre 12- bis 15-stündigen Arbeitstage durchzustehen. Aber jetzt, wo sie einen Schreibtischjob hatte, haben die zusätzlichen Kalorien ihre Rundungen weicher gemacht, wie Susan es höflich ausdrückte.

Seufz. Dann eben ungesüßter Mate. Sie überwand sich, nahm noch einen weiteren Schluck des herben Gebräus und setzte es in Gedanken auf die lange Liste von Dingen auf Crusader, an die sie sich gewöhnen musste.

Eine der größten Hürden war bisher der Versuch, sich an den Gasriesen selbst zu gewöhnen. Hinter dem  Fenster des Transporters blinzelte die Sonne über den Horizont, und warf einen tiefen, wüstenrosa Farbton über das endlose Wolkenmeer. Das Wissen, dass es keinen festen Boden unter den Füßen gab, beunruhigte sie noch immer, wenn sie zu viel darüber nachdachte. Aber die Aussicht war wirklich schön.

Kayla spürte, wie das Schiff langsamer wurde. Sie lehnte sich nach vorn, um sich zu vergewissern, dass sie dem Landeplatz des kommerziellen Hubs näher kamen. Das war ihr Halt. Und als sie sich von ihrem Sitz erhob, machte auch schon eine Schar von Werftarbeitern, die ebenfalls mit dem Shuttle unterwegs gwesen waren, mit Lächeln und Nicken schnell den Weg für sie frei. Es war einer der Vorteile, die das Tragen der Crusader Security Uniform mit sich brachte.

“Ich wünsche einen guten Tag, Officer Frost”, sagte der Shuttlepilot, als sich die Seitenluke öffnete. Er sprach laut, um trotz des böigen Windes draußen gehört zu werden.

“Danke”, sagte Kayla, stieg ab und hielt ihre Mütze mit einer Hand fest. Schnell räumte sie das Pad, damit der Transport zu seinem nächsten Halt, dem benachbarten Werftkomplex weiterfliegen konnte. Hinter dem Windschutz ging sie langsamer, benutzte ihren Ausweis, um den Zoll zu umgehen, und wandte sich in Richtung Promenade.

Der breite, von Gärten gesäumte Gehweg ermöglichte den Zugang zu den meisten der verschiedenen Einkaufsplazas und Dienstleistungsbüros, die den Großteil des Hubs ausmachten. Hier gab es auch den besten Ausblick auf die massiven Schiffe in den Docks von Crusader, die dort gerade gebaut wurden. Und sogar zu dieser frühen Stunde schon versammelten sich Touristen entlang des Aussichtspunkts und knipsten so eifrig, als ob sie zu Hause beweisen müssten, dass sie hier waren. Kayla hatte gehört, dass die Besucherzahlen in diesem Jahr rückläufig waren, aber es fühlte sich kaum so an, als sie sich ihren Weg durch die Menge bahnte.

Sie war erleichtert, als sie endlich das Sicherheitsbüro von Crusader betrat, eine nahezu ruhige Oase inmitten des Trubels draußen. Obwohl das irgendwie auch ein wenig beunruhigend schien. Denn in den meisten Stationen, in denen sie bisher gearbeitet hatte, gab es normalerweise ein Durcheinander von Offizieren, Kriminellen und unglücklichen Opfern, die schrien, weinten und brüllten. Crusader Securities beharrte jedoch darauf, Aufträge an externe Firmen zu vergeben, um den wachsenden Ansprüchen im Sicherheitssektor gerecht zu werden. Das aber ließ das Büro schließlich auch ein wenig vereinsamt wirken.

Das Bürogebäude selbst stand in völligem Gegensatz zu dem trostlos funktional gestalteten Großraumbüro auf Terra, das ein Jahrzehnt lang ihr zweites Zuhause gewesen war. Mit seiner angenehmen Atmosphäre und den ergonomischen Designs war klar zu erkennen, dass hier Team-Flow-Experten und Umweltpsychologen beim Bau beteiligt waren, darauf spezialisiert, arbeitendes Personal und Umgebung möglichst gut aufeinander abzustimmen und in perfekten Einklang zu bringen. Grundsätzlich gab es viel natürliches Licht, aber viel zu viele Topfpflanzen und Flure, die fast alle in Richtung der Interface Lounge, also des Pausenraums, führten.

Auf dem Weg zu ihrem Schreibtisch, grüßte sie stets die beiden Beamten, die gerade ihre Schicht beendeten.

“Hey, Bautista. Hey, Gibbs. Gute Schicht?”

„Der übliche Alptraum“, antwortete Gibbs.

“So schlecht war’s auch nich”, meinte Bautista, der gerade Sahne in seinen Kaffee rührte.

Wie Kayla auch, arbeiteten die beiden in der Verbindungsabteilung, wo sie die unterschiedlichen Aufträge für die externen Dienstleister koordinierten. Aber im Gegensatz zu ihr hatten die beiden den unglücklichen Job am ‚Limonadenstand‘ – so wurde das kleine Hilfsbüro für Gemeindearbeit genannt. Doch wenigstens hatten die Leute, mit denen sie zu tun hatte, bereits die erste Sicherheitsüberprüfung durchlaufen. Bautista und Gibbs hingegen waren dem Erstkontakt zugeteilt und verbrachten eine Menge Zeit mit jedem Möchtegern, der von der Promenade zu ihnen hinein kam. Dennoch würde Kayla am liebsten in der Zentrale arbeiten.

“Ich hatte die Chance, einigen unserer neueren Auftragsanwärter einen Job zuzuteilen und  soweit ich das sagen kann, haben sie den Auftrag ziemlich kompetent erledigt”, erklärte er. “Mindestens zwei davon haben das Potenzial in den Stamm aufgenommen zu werden.“

“Sicher, aber sag Frost, wie der Auftrag lautete”, eränzte Gibbs.

“Kareah”, seufzte Bautista.

“Ernsthaft? Schon wieder?”, fragte Kayla.

“Wieder und wieder. Warum zum Teufel die Führungskräfte diese Station bauen, nur um sie dann verrotten zu lassen, ist mir unbegreiflich. Vier Jahre lang hat man uns erzählt, dass die neue Sicherheitsstation all unsere Probleme lösen würde, und jetzt müssen wir, anstatt das verdammte Ding in Betrieb zu nehmen, damit klarkommen, dass es zweimal pro Woche überfallen wird.”

“Der Chief hat mit Harris darüber gesprochen, dort eine Art festes Personal zu postieren”, sagte Kayla, “aber anscheinend ist es billiger, lediglich mit den Überfällen klarzukommen.”

“Warum bin ich nicht überrascht?”

“Aber das Positive daran ist”, sagte Bautista, “dass wir zumindest eine konkrete Vorstellung davon haben, wo sich die meisten Gesetzlosen oft aufhalten.”

Plötzlich ertönte ein Alarm und jedes ihrer drei Mobigläser pulsierte rot. Kayla betätigte die Alarmmeldung. Ein Starliner war gekidnappt worden.

“Und jetzt wissen wir, wo der Rest ist.”

*****

Der von einem unabhängigen Reiseveranstalter betriebene Starliner „Baba’s Gift“ bot Besuchern die Möglichkeit, die Werften und die drei Monde Crusaders aus der Nähe zu betrachten. Um 09:32 SET sendete der erste Offizier an Bord des Schiffes einen ECN-Rundruf mit einer kurzen Nachricht, dass sie von Feinden geentert wurden, als sie die Oberfläche von Daymar verließen. Seitdem gab es keine weitere Kommunikation. Als diensthabender Einsatzoffizier war es jetzt Kaylas Aufgabe, den Kontakt mit dem Schiff wiederherzustellen. Von ihrem Arbeitsplatz aus folgte Kayla exakt den Vorgaben, um sicherzustellen, dass alles genau nach Vorschrift lief und alle Aufzeichnungen eingeschaltet waren. Sie nahm sich einen Moment Zeit und atmete tief durch. Dann rief sie das Schiff.

“Achtung, Baba’s Gift. Hier spricht Officer Kayla Frost von Crusader Security. Antworten Sie.”

Bevor sie die Nachricht wiederholen konnte, wurde der Kommunikationskanal geöffnet, nur Audio.

“Hey, Officer Frost. Wir haben das Schiff übernommen und halten 32 Geiseln”, antwortete eine digital verzerrte Stimme. “Sagen Sie allen Sicherheitskräften, dass, wenn wir auch nur eine davon auf dem Radar sehen, diese Zahl sehr schnell kleiner wird.”

“Und mit wem spreche ich?”

Die kurze Pause verriet Kayla, dass sie einen Decknamen bekommen würde.

“Sie können mich Jack nennen.”

“Okay, Jack. Lassen Sie uns darüber reden, wie wir die Leute, die Sie an Bord haben, sicher nach Hause bringen.”

Vermenschlichen – das war eine der wichtigsten Regeln im Umgang mit Geiselsituationen. Bezeichnen Sie sie niemals als Geiseln. Geiseln sind eine Sache, die man loswerden kann. Menschen, auf der anderen Seite, haben ein Zuhause und eine Familie.

“Ganz einfach. Alles was ihr tun müsst, ist unser verlorenes Eigentum zurück zu geben. Zwanzig Kisten, die von einem Außenposten auf Yela gestohlen wurden.”

Kayla wusste sofort, um welche Kisten es sich handelte. Zwei Wochen zuvor hatte sie eine Operation durchgeführt, um ein vermutetes Drogenlabor auszuräumen. Das war ein großer Erfolg für Crusader, vor allem dank des Teams von Auftragnehmern, die eine große Lieferung von reinem WiDoW beschlagnahmen konnten, bevor die Drogen ihr geheimes Vertriebsnetz erreichen konnten. Harris, der PR-Manager von Crusader, hatte dafür gesorgt, dass die Geschichte in der gesamten Lokalpresse Schlagzeilen machte. Bei der Menge an Berichterstattung war jetzt schwer zu sagen, ob sie mit jemandem aus dem Labor sprach oder nur mit einem ehrgeizigen Kriminellen, der die Chance auf einen großen Gewinn sah.

“Okay, ich kann das für Sie nachprüfen, aber ich brauche zuerst etwas.” Immer verhandeln. Versuchen Sie, nichts zuzugestehen, ohne eine Gegenleistung zu erhalten, selbst wenn es nur symbolisch ist. Das hilft, Sie als gleichwertig zu etablieren und macht spätere, größere Zugeständnisse einfacher.

“Ich muss wissen, dass die Leute bei Ihnen noch in Ordnung sind.”

Die Leitung wurde stummgeschaltet, aber der Kanal war noch offen. Das war gut. Das bedeutete, dass sie ihre Bitte ernst nahmen. Einen Moment später meldete sich jemand mit zittriger Stimme. “Hier ist Captain Donovan. Bitte. Tun Sie, was sie sagen.”

“Irgendwelche Verletzungen? Verluste?”, fragte Kayla und wusste, dass der Captain nicht lange Zeit haben würde, um zu antworten.

“Es gibt ein paar Verletzte, aber niemand -“

Die Leitung wurde stummgeschaltet und der Captain unterbrochen. Die nächste Stimme, die sie hörte, war die von Jack. “Sie haben sechs Stunden Zeit.”

Dann wurde der Kanal abgeschaltet.

*****

“Wo ist das Problem?”, fragte Harris. “Wir geben ihnen die Drogen und bringen die Geiseln sicher zurück.”

Kayla musste zum zweiten Mal an diesem Tag bitter schlucken. Nach dem Gespräch mit den Entführern, hatte sie ihren Abteilungsleiter verständigt, der sie sofort die Hierarchieleiter raufschickte. Ein paar Minuten später stand sie direkt vor Harris und erklärte ihm die Situation.

Seine Hauptsorge war lediglich, dass die Presse Wind von der Sache bekommen haben könnte und außerdem, ob sich jemand Wichtiges an Bord befände. Sie versuchte daher, ihren Einwand noch einmal zu äußern, in der Hoffnung, dass Harris ihn diesmal verstand.

“Wie ich schon sagte, Sir, es gibt keine Garantie, dass die Geiseln in Sicherheit sind, wenn wir der Aufforderung nachkommen. Und selbst wenn wir dies ohne Verluste überstehen, zeigen wir damit nur, dass wir erpressbar sind. Dann wird so etwas in Zukunft schnell wieder passieren.“

“Ich muss sagen, dass ich mit Officer Frost übereinstimme, Sir”, sagte Chief Pontayo.

“Ihr Plan, die Sache hinauszuzögern und eine brauchbare Extraktionsroute vorzubereiten, ist die Vorgehensweise, die auch ich empfehlen würde.”

“Hören Sie, ich verstehe das. Glauben Sie mir, das tue ich”, sagte Harris. “Aber wenn wir da reingehen und auch nur eine einzige dieser Geiseln stirbt, ist das unsere Schuld. Wissen Sie, wie dann die Schlagzeile lautet? ‘Crusader bringt einen Haufen Zivilisten um.’ Andererseits, wenn wir die Forderungen dieses Arschlochs erfüllen und sie die Geiseln dann trotzdem töten, ist es allein ihre Schuld. Dann können wir die Geschichte so verkaufen, dass diese Monster einen Haufen unschuldiger Menschen getötet haben. Und dass auch wir nur Opfer sind. Wenn wir das richtig drehen. können wir vielleicht sogar die UEE überzeugen, die Advocacy zu schicken, die dann den Job macht.”

“Sir, bitte -“, begann Kayla.

“Nein. Erledigt.”, unterbrach Harris. “Sorgen Sie dafür, dass die Drogen geliefert werden. Ich werde den Chef informieren und die Pressestatements vorbereiten. Sagen Sie mir Bescheid, sobald die Kisten unterwegs sind.” Harris beendete die Verbindung.

“Tut mir leid, Frost”, sagte Chief Pontayo. “Aber auch wenn das nicht der beste Ansatz ist, haben wir immer noch die Chance, diese Leute da heil rauszukriegen. Und dabei brauche ich Sie.”

“Ich weiß, Sir”, antwortete Kayla. “Ich stehe hinter Ihnen.”

“Gut. Ich werde die Spurensicherung damit beauftragen, die Kisten vorzubereiten. Ich überlasse Ihnen, den Transport zu organisieren.”

Kayla nickte. Sie hatte bereits das perfekte Team für diesen Job im Kopf.

Nachdem Pontayo nicht mehr auf dem Kanal war, kontaktierte Kayla ihren besten Auftragnehmer, Maneet ‘Diamond’ Corvin. Derselbe, den sie bereits für die Razzia im Drogenlabor angeheuert hatte.

“Diamond. Haben Sie Zeit? Ich habe einen verdeckten Auftrag für Sie und Ihr Team. Könnte unschön werden.”

Diamond lächelte ins Mobi: “Wir sind gerade dabei, etwas zu erledigen, sollte aber möglich sein, Sie dazwischen zu schieben, Frosty. Wie schnell brauchen Sie uns?”

“Kommt drauf an. Wie schnell können Sie ein Transportschiff auftreiben?”

_____________________________________________________________________

Teil 2

“Sie spucken mir praktisch ins Gesicht, Officer Frost”, sagte Diamond und blickte finster ins Mobi. “Und dem Rest des Teams auch. Haben Sie eine Ahnung, was wir durchgemacht haben, um überhaupt an das WiDoW zu kommen und es zu beschlagnahmen? Und jetzt wollen Sie, dass wir es einfach zurückgeben? Verdammt, Davis hat ein Auge verloren!”

Da sie mit Diamond schon bei einigen anderen Aufträgen von Crusader Security zusammen gearbeitet hatte, wusste Kayla, dass dies die Art war, wie Söldner feilschten. Aber sie hatte keine Zeit. Und keine Geduld für das normales Hin und Her. Die Zeit tickte. Die Gangster hatten eine Frist von sechs Stunden gesetzt und jede verschwendete Sekunde brachte die Geiseln nur in noch größere Gefahr.

“Wenn Sie auf mehr Credits hoffen, sind Sie auf dem Holzweg”, sagte Kayla.

Da ihre Chefs ihr befohlen hatten, den Forderungen des Schiffsentführers nachzugeben, war sie sowieso nicht befugt, eine Crew von Söldnern anzuheuern. Das Beste, was sie noch anbieten konnte, war ein Gefahrentransport.

“Die Bezahlung ist wie sie ist. Aber ich verspreche Ihnen, wenn Sie mir helfen, diese Leute lebend aus dem Raumschiff zu holen, werde ich mich revanchieren. Außerdem weiß ich, dass das Bergungsteam Davis’ Augenimplantat gefunden und ihr zurückgegeben hat.”

Diamond konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Ihre Zähne, denen sie ihren Namen verdankte, funkelten. Kayla fragte sich, weshalb, seit sie für Crusader arbeitete, alle anständigen Auftragnehmer, die in Stanton zu finden waren, über ein solches Ausmaß an Persönlichkeit verfügten. Andererseits würden die Leute, die sie auf Terra kannte, niemals zustimmen, eine solche Operation durchzuführen.

“Na gut, ganz ruhig Frosty. Wir machen das schon”, sagte Diamond.

“Gut. Fahren Sie so schnell wie möglich zur Sicherheitslandebahn und laden Sie das WiDoW auf.”

“Schon unterwegs”, sagte Diamond, “obwohl, um ehrlich zu sein, diese ganze Operation klingt verdammt verdächtig. Eine Schiffsladung mit Drogen an eine Bande von Räubern zu übergeben, ist nicht die cleverste Verhandlungstaktik, von der ich je gehört habe.”

“Stimmt”, sagte Kayla. “Aber Sie werden ja dafür sorgen, dass die Mistkerle nichts davon behalten werden.”

“Das hört sich gut an”, sagte Diamond. “Wie lautet also der Plan? Davis in einer der Kisten verstecken, um sie zu erwischen, wenn sie einen kleinen Blick darauf werfen?

Alles vergiften und hoffen, dass sie eine Probe nehmen? Das WiDoW mit ein paar tausend Gramm gutem, altmodischem CB-T verkabeln?”

“Sie werden erwarten, dass wir die Lieferung manipulieren. Keine Chance, dass die Kisten an Bord kommen, ohne dass die Entführer einen Tiefenscan durchführen.”

Diamond nickte und verstand. “Ja, wenn sie etwas entdecken, werden sie abhauen, und dann sind die Geiseln so gut wie tot. Wir stellen die Waffen am besten auf Betäubung. Das sollte uns helfen, bei der Annäherung keinen Verdacht zu erregen. Wenn ich nur wüsste, wie wir da rein kommen, ohne dass es jemand merkt.”

Eine verdammt gute Frage.

“Ich arbeite daran”, sagte Kayla.

*****

Kayla schlängelte sich durch die Menschenmassen am Mittag, die die Hauptpromenade von Orison verstopften. Das Wetter war schön, die Menschen lächelten und genossen es. Als würde das Wetter sie verraten wollen: bei dem Stress und dem Druck, unter dem sie stand, könnte es wenigstens bewölkt zu sein. Als sie sich dem Eingang des Raumhafens näherte, umging sie die lange Schlange  und steuerte direkt auf den Wartungsbereich zu.

Normalerweise würde sie sich mit der Crusader Transit Authority absprechen, wenn sie offizielle Geschäfte im Hafen erledigte. Aber dieses Mal konnte sie nicht riskieren. dass sich jemand zu sehr nach ihrem Vorhaben erkundigte. Wenn sich bis zum Management herumsprach, was sie vorhatte, dann, nun ja … läge das Leben dieser Geiseln in den Händen von Harris, dem PR-Manager von Crusader. Keine sehr vielversprechende Lage.

In der riesigen Wartungshalle standen mehrere Starliner mit verschiedenen Reparaturaufträgen. Sie überprüfte ihre Akte, um sicherzugehen, dass sie die richtige Registrierung hatte, bevor sie zu dem Schiff mit der Meridian Transit Lackierung ging.

“Kelly Burgess?”, fragte Kayla einen vorbeigehenden Arbeiter, der einen burgunderroten Meridian-Overall trug. Ohne anzuhalten, wies er ihr den Weg zu einer offenen Luke am unteren Rumpf der Genesis, wo ein Wirrwarr von Kabeln gerade aus dem Bauch des Kreuzfahrtschiffes gezogen und auf einer erhöhten Arbeitsplattform verstreut wurde. Die Szene erinnerte sie an einen unglücklichen Mordfall, an dem sie gearbeitet hatte, als sie noch ein Rookie war.

Im Inneren der Öffnung befand sich ein weiterer Arbeiter, der mit einem Diagnosewerkzeug Steckverbinder entlang eines verworrenen Datenknotens testete. “Kelly Burgess?”, fragte sie erneut. Der Mann drehte sich um und hielt inne, als er ihre Sicherheitsuniform sah. Sie hatte ihn. Jahre der Polizeiarbeit hatten sie gelehrt, zu erkennen, wann jemand sich fragte, ob er sich dumm stellen oder weglaufen sollte.

“Ich glaube, Sie haben sie gerade verpasst”, sagte der Mann. Er hatte sich entschieden, den Dummen zu spielen. Keine schlechte Wahl, wenn man bedenkt, dass Kayla den einzigen Ausgang versperrte. “Vielleicht fragen Sie am Verteilerschalter?”

“Ich weiß, wer Sie sind, Burgess”, sagte Keyla mit so viel Drohung, wie sie nur aufbringen konnte.

Er bohrte sich einen Finger ins Ohr, um sich zu erklären. “Ganz schön laut hier drin, was? Was kann ich für Sie tun, Officer?”

“Ich weiß, dass Sie derjenige sind, der Kreuzfahrtschiffe ausraubt.”

*****

Der Fall war ihr zum ersten Mal vor etwa acht Monaten auf den Schreibtisch gekommen. Aus dem Frachtraum einer Meridian-Transit-Kreuzfahrt war eine Menge von Wertsachen, die Passagieren gehörten, gestohlen worden. Alles war sicher verladen worden, und keines der Sicherheitssysteme hatte während des Fluges etwas Merkwürdiges festgestellt.

Sie hatte einen ihrer besseren Auftragnehmer mit den Ermittlungen beauftragt. Aber die wenigen Spuren, die es gab, versiegten schnell, und sie hatte keine andere Wahl, als den Vertrag schließlich zu kündigen. Es gab noch zwei weitere Raubüberfälle, aber jedes Mal konnten die beauftragten Ermittler keinen Erfolg verbuchen.

Kayla, die nie ein Geheimnis ruhen ließ, hatte vor kurzem begonnen, die Notizen in ihrer Freizeit zu analysieren. So sehr sie auch den Ruhm für das Knacken des Rätsels einheimsen wollte, war Susan jedoch diejenige, die eines Tages das Muster in den Sensoranzeigen bemerkt hatte, nachdem Kayla die Zeitlinie projiziert hatte. Alle drei Reisen hatten einen Abschnitt, in dem die aufgezeichneten Sensoranzeigen identisch waren. Also hatte jemand es geschafft, das Schiff zu hacken.

Der begrenzte Umfang der Raubüberfälle und die Tatsache, dass nur eine bestimmte Kreuzfahrtlinie betroffen war, hatten sie zu der Annahme geführt, dass es sich um einen Insider Job handelte. Die gesamte Meridian-Besatzung auf dem Schiff war für Hintergrundüberprüfungen markiert worden, aber sie weitete ihre Bemühungen auf das Bodenpersonal am Raumhafen aus. Gestern hatte sich ihre Vermutung dann ausgezahlt, als sie erfuhr, dass Kelly Burgess, ein Elektroinstallateur, der vor neun Monaten bei Meridian angefangen hatte, in einem ähnlichen Fall in Cassel fünf Jahre zuvor aufgefallen war. Es wurde zwar keine formelle Anklage gegen ihn erhoben, aber Kayla vermutete, dass das mehr als nur ein Zufall war. Sie hatte sich für heute vorgenommen, jemanden zu beauftragen, ihn zur Befragung abzuholen. Aber die Schiffsentführung änderte diese Pläne.

Jetzt führte sie die Befragung selbst durch.

“Raubüberfall? Wovon reden Sie?”, sagte Burgess. Dicke Schweißperlen bildeten sich auf seiner Stirn.

“Sie haben die Wahl”, sagte Kayla. “Entweder lege ich Ihnen jetzt sofort Handschellen an, oder Sie erzählen, wie Sie in diese Schiffe eingebrochen sind. Dann könnte ich vergessen, dass wir dieses Gespräch hatten.”

Burgess’ Augen verengten sich, er ahnte eine Falle. “Was meinen Sie?”

“Ich muss auf eine Genesis zugreifen. Und ich muss es tun, ohne dass es jemand erfährt. Das Leben von vielen Menschen hängt davon ab.”

“Also, damit ich das richtig verstehe. Ich sage Ihnen, wie man in einen Starliner einbricht und Sie lassen mich laufen?”

“Sie werden nie wieder nach Crusader zurückkommen, aber ja, das ist der Deal.”

“Woher weiß ich, dass Sie mich nicht einfach verhaften, wenn ich es Ihnen sage?”

“Sie werden mir einfach vertrauen müssen.”

*****

Sobald Burgess ihr die Dateien auf Mobi übertragen hatte und hastig aus der Wartungsbucht verschwand, informierte Kayla Officer Bautista, um den Mann zu verhaften, bevor er den Planeten verlassen konnte. Sicher, der Hacker hatte ihr geholfen, aber das war nicht genug, um seine Verbrechen zu vergessen. Sie nahm sich jedoch vor, sich während des Prozesses für ihn einzusetzen.

Als nächstes rief sie Diamond an.

“Gutes Timing, Frost”, sagte Diamond. “Wir sind gerade mit dem Beladen fertig. Wollen Sie uns den Rest des brillanten Plans erklären?”

“Eine Vid-Datei sollte gerade in Ihrem Posteingang auftauchen. Versuchen Sie noch nicht, sie abzuspielen.”

“Etwas, das ich mir später ansehen soll?”, fragte Diamond mit einem Augenzwinkern.

Es stellte sich heraus, dass Burgess über die Bordunterhaltungseinheit eine Hintertür in die Systeme des Schiffes gefunden hatte, wie er es erklärte. “Normale Avionik ist viel schwieriger aus der Ferne zu hacken, und noch schwieriger ist es, sie zu hacken, ohne dass es jemand bemerkt. Aber die Crusader verwendet eine Software der vorletzten Generation, um das gesamte Inflight-Entertainment zu steuern. Diese Software hat eine Sicherheitslücke, die groß genug ist, um eiine Nova hindurchzufliegen.”

Burgess hatte ein Remote-Entertainment-Update ausgelöst, während das Schiff irgendwo geparkt war, die Scanner mit seiner benutzerdefinierten Sensorschleife getäuscht und war mit EVA rüber geflogen. Dann hatte er genommen, was er wollte und war anschließend spurlos verschwunden.

“Es ist eine ausführbare Datei. Sobald Sie es ausführen, wird das Programm die Sensoren des Starliners für zehn Minuten in eine Schleife legen und Ihnen den Zugang zum Frachtraum ermöglichen. Von dort aus, sollten Sie in der Lage sein, die Kontrolle über das Schiff wiederzuerlangen.”

“Na, Sie stecken ja voller Überraschungen”, sagte Diamond beeindruckt.

“Und es kommt noch eine dazu.”

Hoffentlich würde es reichen.

*****

Kayla hatte nicht damit gerechnet, dass Chief Pontayo auf ihrer Station warten würde. So ein Mist. Sie war sich ziemlich sicher, dass sie gerade selbst ein ‘Stell dich dumm oder lauf’-Gesicht machte.

“Alles bereit?”, fragte Pontayo. Eine hochgezogene Augenbraue deutete auf die Ernsthaftigkeit der Frage hin.

“Der Transport ist jetzt unterwegs und das Widow ist sicher an Bord”, sagte Kayla und zeigte den Fortschritt des Schiffes auf ihrem Display an.

“Haben Sie das gehört, Terry? Alles ist im Gange.”

Harris betrat ihre Station und trug die glatte stahlfarbene Jacke, die er für Treffen mit der Presse reserviert hatte. Der PR-Mann wurde bereits von einer Reporterin mit laufender Aufnahme verfolgt.

“Captain Pontayo. Officer Frost”, sagte Harris, “das ist Terry Powers von NewsForce. Sie wird die Befreiung dieser armen Geiseln dokumentieren. Tun Sie einfach so, als wäre die Kamera gar nicht da. Terry, stellen Sie ruhig alle Fragen.”

“Könnten Sie erklären, was jetzt passiert?”

Kayla blickte zu Chief Pontayo und fragte leise eine Kombination aus “Ist das okay?” und “Passiert das wirklich?”

“Officer Frost”, forderte Harris.

Pontayo nickte leicht, also begann Kayla: “Der Transporter ist gerade außer Reichweite des gekaperten Schiffes. Also werden wir Kontakt aufnehmen, um sie über die Annäherung zu informieren, nicht um sie zu alarmieren.”

“Und würden Sie sagen, dass es sich um extrem gefährliche Kriminelle handelt?” fragte Terry.

“Ja.”

“Nein, ich meine, würden Sie das tatsächlich sagen. Das wäre ein toller Soundbite.”

Bevor Kayla antworten konnte, ertönte ihr Funkgerät. “Transport Eins ist in Position.” Zum Glück war Diamond klug genug, nur den Ton zu übertragen.

“Halten Sie sich bereit.” Kayla wechselte den Kanal und verständigte die Banditen auf dem gekaperten Schiff.

“Warum klingt diese Stimme so vertraut?”, fragte Pontayo.

Kayla beschloss, die Frage vorerst einfach zu ignorieren. ” Baba’s Gift, kommen. Ihre Ladung ist für den Transfer bereit.”

Einen Moment später meldete sich die digital veränderte Stimme von Jack, dem Anführer der Gesetzlosen: “Sagen Sie ihnen, sie sollen in Reichweite fliegen und zum Scannen anhalten. Tun sie etwas anderes, werden wir anfangen, alles und jeden zu erschießen.”

Kayla gab die Anweisungen an Diamond weiter. Auf dem Bildschirm beobachteten sie aufmerksam, wie der Transport in Position ging.

“Gibt es eine Möglichkeit, dass sie das noch einmal machen?” fragte Terry. “Ich würde gerne eine andere Perspektive haben.”

Bevor Harris nachfragen konnte, antworteten sowohl Kayla als auch Pontayo mit einem knappen “Nein”.

“Sieh dir das mal an”, sagte Jack. “Zwanzig Kisten mit hochwertiger Tinte. Ihr seid tatsächlich gekommen. Ich war mir sicher, dass ich erst ein paar umbringen muss, bevor Ihr nachgebt.”

Harris trat vor. “Alles, was wir wollen, ist die sichere Rückkehr der Geiseln”, sagte er eine Oktave tiefer als normal und starrte direkt in die Aufnahme. “Das ist die oberste Priorität von Crusader Industries.”

Kayla musste ihre Faust fest zusammendrücken, um sich selbst davon abzuhalten, aufzuschreien. Nenne sie niemals Geiseln! Lass sie nie wissen, dass sie die Oberhand haben!

“Dann musst Du nur noch die Kisten abliefern und Dich auf den Weg machen”, sagte Jack. “Eine echte Win-Win-Situation.”

“Wie bekommen wir unsere Leute zurück?”, fragte Kayla.

“Wir geben Euch in ein paar Stunden Bescheid, wo ihr sie abholen könnt.” Dann beendete der Entführer die Verbindung.

Da wusste Kayla, dass sie das Richtige getan hatte, als sie Diamond anrief. Die Entführer hatten gar nicht die Absicht, das Schiff oder die Leute an Bord zurückzugeben.

In Ordnung Harris, dachte Kayla, ich hoffe, Ihre Reporter genießen die Show.

Kayla öffnete einen Kanal: “Transport Eins, Transferprozedur beginnen.” Dann lehnte sie sich in ihrem Stuhl zurück. Der Rest lag in den Händen von Diamond und ihrer Crew.

“Wir legen nicht nur Wert auf Sicherheit und Komfort an Bord unserer preisgekrönten Schiffe “, sagte Harris unterdessen, der keinen Moment der Ruhe ungenutzt verstreichen lassen konnte, “sondern auch hier über Crusader selbst. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, ein Sicherheitsteam aufzubauen, das mit jeder Situation fertig wird. In der Tat haben jüngste Berichte gezeigt, dass es sicherer ist, hier Urlaub zu machen, als an vielen anderen ähnlichen Zielen.”

Plötzlich öffnete sich ein Kanal zur Baba’s Gift. “Was zum Teufel ist hier los?”, schrie eine unveränderte Stimme, von der Kayla nur annehmen konnte, dass sie zu Jack gehörte.

Er war kaum zu hören beim Dröhnen der lauten Musik. Kayla lächelte. Es schien, als hätte ihre zweite Überraschung funktioniert.

Sie hatte Burgess dazu gebracht, mit Hilfe der Bordunterhaltung ein lautstarkes Chaos zu veranstalten. Jeder Bildschirm und jeder Lautsprecher machte jetzt so viel Lärm, dass die Schiffsentführer nicht mehr klar denken konnten.

“Was zum Teufel ist hier los?”

Diesmal war es Harris, der fragte. Die Reporterin wirbelte wild herum und versuchte, den Moment festzuhalten.

“Vielleicht zuerst etwas Privatsphäre?”, schlug Pontayo vor.

Harris’ Augen huschten zu Terry. Er wechselte augenblicklich zu seinem früheren ruhigen Auftreten. “Terry, würden Sie uns bitte für einen Moment entschuldigen?” Bevor Terry protestieren konnte, schob Harris sie entschlossen zur Tür hinaus.

Harris wandte sich wütend an Kayla. “Erklären Sie es. Sofort.”

“In diesem Moment sichert ein Söldnerteam die Baba’s Gift. Wie ich das Team kenne, sollten wir in ein oder zwei Augenblicken Entwarnung bekommen.”

“Daher kenne ich die Stimme!”, rief Pontayo aus. “Sie haben Diamond angeheuert, um das Widow zu kutschieren!”

“Sie sagten doch, ich sei für die Beauftragung des Transportteams verantwortlich, Sir. Ich kann nichts dafür, dass ich gut darin bin, die richtigen Leute auszuwählen.”

“Sie sind erledigt”, sagte Harris und schäumte vor Wut. “Sie sind nicht nur gefeuert. Wenn ich etwas zu sagen habe, dann werden Sie für lange Zeit weggesperrt. Chief, ich möchte, dass Sie sie sofort verhaften.”

Das Funkgerät zirpte und Diamond erschien grinsend auf dem Bildschirm. “Hey Frosty. Alles klar. Zweiunddreißig Geiseln sind in Sicherheit. Drei Gesetzlose und zwanzig Kisten Widow bereit zum Einschließen. Dein kleines Video hat super funktioniert.”

“Gute Arbeit, Diamond”, sagte Kayla. “Kommen Sie zurück, sobald Sie können. Sorgen Sie dafür, dass die Leute aus der Kombüse etwas zu essen und zu trinken bekommen und schauen Sie, ob jemand von ihnen Hilfe auf dem Weg zur Toilette braucht. Sie sitzen schon eine ganze Weile verängstigt da.”

Sie klappte den Kommunikator zu und stand auf, um Harris anzusehen. “Sie können mich verhaften, wenn Sie wollen, aber was werden Sie dann dieser Reporterin erzählen? Dass Sie alle gerettet, aber keine Ahnung hatten, dass es passiert? Dass Crusader Industries eine erfolgreiche Rettung verpfuscht hat?”

Harris öffnete den Mund, schloss ihn aber wieder, ohne zu sprechen.

“Oder ich könnte allen erzählen, wie toll Ihre Idee war.”

“Das werde ich nicht vergessen, Officer Frost”, sagte Harris, bevor er die Tür wieder öffnete. “Gute Nachrichten, Terry! Unsere Geiselbefreiung verlief tadellos. Würden Sie die Helden gerne kennenlernen, wenn sie aus ihrem luxuriösen Genesis Starliner steigen?”

Im nächsten Moment war er mit der Reporterin verschwunden.

“Gute Arbeit, Frost”, lobte Pontayo. Mehr sagte er nicht, bevor auch er verschwand.

Kayla, die nun allein war, fühlte, wie ihr Körper nachgab, als sich die ganze aufgestaute Spannung zu verflüchtigen begann. Sie hatte ihren Job gemacht und die Operation so gut wie möglich geleitet. Jetzt war nicht die Zeit, um darüber nachzudenken, dass sie diesen Job vielleicht nicht mehr lange haben würde.

Nein. Was sie jetzt mehr als alles andere wollte, war ein Steak-Dinner und Susan zu erzählen, wie sie es sich verdient hatte.

ENDE

You cannot copy content of this page