Das Walzer Massaker

 

10 / 01 / 2935

Trotz seiner Entdeckung vor über fünf Jahrhunderten hat sich das Nexus-System bis heute den Ruf eines ungezähmten Territoriums bewahrt. Die beiden bemerkenswertesten Ereignisse, die sich in diesem Jahrhundert im System ereignet haben, haben nicht nur einen kriminellen Hintergrund, sondern sind auch miteinander verbunden.

Der erste Vorfall war Kellar’s Run im Jahr 2931. Dean Kellars Flucht über mehrere Systeme vor den  Strafverfolgungsbehörden der UEE endete im Nexus-System. Was als einfacher Luftkampf begonnen hatte, hatte Dutzende von Schiffen von Kriminellen, Polizei und sogar Zivilisten involviert. Die Unfähigkeit der Regierung, den Vorfall einzudämmen, machte damals deutlich, wie wenig Kontrolle das Empire über das Nexus-System hatte. Innerhalb weniger Monate verabschiedete der UEE-Senat daher Gesetze zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung im System.

Eine der ersten Amtshandlungen der UEE war die Rückforderung von Nexus III. Überall auf dem natürlich bewohnbaren Planeten lebten damals Gesetzlose und Piraten in Einrichtungen, die von der Hathor-Gruppe aufgegeben worden waren. Als der Angriff der UEE begann, legten die bis dahin oft im Streit liegenden Piraten ihre Differenzen beiseite, um „ihren“ Planeten zu verteidigen. Die slo genannte „Horizon Crew“ wurde de facto zu den Rädelsführern und führte die Verteidigung in einem lebhaften Kampf an. Schließlich wurden sie vom Militär der UEE aber doch überwältigt. Gesetzlose, die nicht fliehen konnten, wurden entweder gefangen genommen oder getötet.

Doch damit war die Kriminalität nicht beseitigt. Im Gegenteil: Sie breitete sich in die dunklen Ecken des Nexus-Systems aus oder griff sogar auf eines der benachbarten, bis dahin nicht in Anspruch genommenen Systeme über. Die „Horizon Crew“ versuchte, anderswo Fuß zu fassen, wurde aber von größeren Syndikaten, die diese Sektoren des Weltraums kontrollierten, davon gejagt. So blieb ihnen schließlich nur noch eine Option: der Kampf um die Rückeroberung ihres Territoriums im Nexus-System. Drei Jahre nach Kellars Flucht ereignete sich am 10. Januar 2935 das zweite bemerkenswerte Ereignis in Nexus im 30. Jahrhundert: Die „Horizon Crew“ verübte das berüchtigte Walzer-Massaker.

Die Station Demien wurde im 25. Jahrhundert als Drehscheibe für verschiedenste Operationen und  vorübergehende Unterkunft für Regierungsangestellte errichtet, die versuchten, den Smog-Planeten Nexus II zu terraformen. Nachdem die experimentellen Terraforming-Techniken fehlgeschlagen waren, verkaufte die UEE schließlich das gesamte System an die Hathor-Gruppe, die die Station zunächst als Sicherheitsaußenposten nutzte. Ab dem Jahr 2672, als die Hathor-Gruppe das System schließlich aufgab, übernahmen in den nächsten Jahrhunderten verschiedene Besetzer und Gruppen von Gesetzlosen die Station. Nachdem die UEE in das System eingedrungen war, wurde die Station Demien zu einer der ersten “sicheren” Stationen ihrer Polizeiaktion. Die Station beherbergte Vorräte und Militärfamilien, die auf eine offizielle Residenz auf Nexus IV warteten. Doch die abgelegene Lage der Station und ihre unzureichende Sicherheit machten sie zu einem idealen Ziel für den rücksichtslosen Plan der „Horizon Crew“.

Der 10. Januar 2935 begann wie jeder andere Tag für die Menschen an Bord der Station Demien. Das Sicherheitspersonal führte seine Routine-Patrouillen auf und rund um die Station durch – und es schien alles ruhig. Die Cargo-Hauler luden Vorräte ab und blieben, um außerhalb ihres Schiffes eine warme Mahlzeit zu genießen. Das Stationspersonal füllte Verkaufsautomaten wieder auf und rüstete die Frachtcontainer zur Abholung von Gütern um. Sie bekamen nicht mit, dass sich ein lautlos ein  getarntes Dropschiff näherte.

Währenddessen erhielt die Familie der Advocacy-Agentin Emily Walzer in der provisorischen Unterkunft gute Nachrichten. Ein ständiger Wohnsitz auf Nexus III war für sie gesichert worden, und ein Militärtransport auf einer Versorgungsfahrt würde sie am nächsten Tag hinbringen. Francis Walzer und seine drei Kinder hatten seit Tagen auf der Station Demien gewartet. Obwohl sie wussten, dass das System immer noch gefährlich war, waren die den Regierungsbeamten und ihren Familien angebotenen “Sweetheart Land Deals” zu gut, um sie abzulehnen. Nun, da ihr Grundstück gesichert war, konnte die Familie zum ersten Mal seit der Versetzung von Agentin Emily Walzer im Vorjahr wieder beisammen sein.

Nach dem Telefonat mit seiner Frau schickte Francis Walzer seinen Sohn Arjun, um ein paar Flaschen Pips zu holen, während er den Zwillingen Joyce und Joanne vorlas. Arjun eilte aus dem Hab. Obwohl er erst vierzehn Jahre alt war, wollte Arjun wie seine Mutter der Advocacy beitreten. Freunde und Familie beschrieben ihn als aufmerksam und neugierig, so dass die Tatsache, dass er der erste Zivilist an Bord der Station war, der bemerkte, dass die Dinge nicht in Ordnung waren, passend erscheint. Irgendwann auf seinem Weg zur Pips-Maschine wurde ihm bewusst, dass die Gänge unheimlich ruhig waren und dass ausgewählte Sicherheitstüren geschlossen und Aufzüge deaktiviert worden waren. Nicht lange danach entdeckte Arjun den nun berühmt gewordenen blutigen Handabdruck.

Zehn Minuten zuvor waren die Sicherheitsbeamten der Station bei ihrem Schichtwechsel auf ihren Posten gewechselt. Während dieses kleinen Zeitfensters wurde das Sicherheitsteam von einem kleinen Trupp gut bewaffneter Gesetzloser überrascht. Die Sicherheitsaufzeichnungen zeigten, dass die Geschwindigkeit und Präzision des Angriffs so genau war, dass keiner der Sicherheitsbeamten auch die Chance hatte, seine Waffe auch nur zu heben. Mit dem Sicherheitsapparat der Station unter ihrer Kontrolle landeten weitere Schiffe der „Horizon Crew“. Angriffsteams verteilten sich über die ganze Station, bewegten sich systematisch von Raum zu Raum und töteten jeden, dem sie begegneten. Viele Opfer wurden regelrecht hingerichtet aufgefunden, oft mit einem einzigen Schuss in den Hinterkopf, ohne zu wissen, was sie getroffen hatte.

Angeblich war der Plan der „Horizon Crew“, die Station Demien heimlich zu übernehmen, sie zu befestigen und zu sichern und sie dann als neues Hauptquartier für ihre Operationen im Nexus-System zu nutzen. Entscheidend für den Erfolg dieses Plans war, dass die Nachricht von ihrem Angriff auf die Station nicht zu schnell die Runde machte. Das würde ihnen die Zeit geben, sich zu verschanzen und andere darüber zu informieren, dass die Station nun unter ihrer Kontrolle war. Ohne Arjun Walzer und diesen blutigen Handabdruck wäre es so beinahe auch gekommen.

Seit diesem schicksalhaften Tag sind über 20 verschiedene Nacherzählungen des Massakers von Walzer im Spectrum erschienen. Jede von ihnen verwendet das ikonische Bild des blutigen Handabdrucks, mit dem Arjun angeblich das Gespräch mit seiner Mutter beginnt. Unglaublicherweise blieb Arjun fast 50 Minuten lang mit seiner Mutter in der Verbindung. Unter ihrer Anleitung dokumentierte er die Schrecken, die die „Horizon Crew“ der Station zugefügt hatte, und wich den Angreifern aus. Arjuns tapfere Bemühungen dauerten an, bis ein Gesetzloser ein unbekanntes Signal von der Station bemerkte und beschloss, es zu verfolgen.

Traurigerweise war Arjuns tragischer Tod keineswegs einzigartig, da niemand auf der Station Demien während des Angriffs überleben sollte. Doch dank Arjuns Tapferkeit erhielten die örtlichen Strafverfolgungsbeamten die Nachricht von dem Angriff und starteten ihren Gegenangriff, bevor die „Horizon Crew“ ihren Sicherheitsplan für die gesamte Station vollständig umsetzen konnte. Eine örtliche Miliz war als erste vor Ort, hatte aber kaum eine Ahnung vor dem, was sie erwartete. Nur wenige Augenblicke nach dem Verlassen ihrer Schiffe fanden sich die meisten Milizionäre in einer lebensbedrohlichen Situation wieder. Die strategisch vorteilhafte Lage der Gesetzlosen erwies sich für die unerfahrenen örtlichen Strafverfolgungsbehörden als zu stark. Schnell wurde klar, dass die UEE-Marines gebraucht wurden.

Der Angriff der Marines zur Wiedereroberung der Station Demien dauerte sechs Stunden. Die kampferprobte „Horizon Crew“ kämpfte um jeden Zentimeter. Da sie nirgendwo anders hingehen konnten, wussten die Piraten, dass ihr Plan entweder funktionieren oder dies ihr endgültiger Untergang sein würde. Dank der Marines kam Letzteres. Nachdem drei Jahre lang Fortschritte im Kampf gegen gesetzlose Elemente im Nexus-System verzeichnen worden waren, war das Walzer-Massaker, wie es später genannt werden würden, eine deutliche Erinnerung daran, dass noch viel Arbeit vor der Advocacy lag.

Trotz seiner damaligen Auswirkungen auf die UEE ist das Walzer Massaker heute nur noch die zweitberühmteste Sache im Zusammenhang mit der Station Demien. Heute ist sie besser bekannt als Schauplatz des beliebten Videospiels „Star Marine“ und des kürzlich erschienenen Vids „Star Marine 2: BloodLock“. Diese Unterscheidung ist nicht unumstritten, da einige glauben, dass InterDimension Software sich absichtlich dafür entschieden hat, ihr Spiel auf der Station stattfinden zu lassen, um auch Kontroversen zu schüren und so zudem kostenlose Werbung für den Titel zu erhalten. Doch ungeachtet ihrer Darstellung in der Populärkultur steht die OP-Station Demien immer noch als Symbol für den Kampf um die Zähmung des Nexus-Systems, und die Ereignisse vom 10. Januar 2935 werden auch künftig ein wichtiges Kapitel in der Geschichte des Systems bleiben.

 

 

.
You cannot copy content of this page