Rennen um Land

 – 21 / 11 / 2862 –

Seit über achtzig Jahren arbeitet das Büro für planetarische Entwicklung (PDB) mit den lokalen Behörden zusammen, um nicht nur die Einteilung von Baugrundstücken zu überwachen, sondern auch den Verkauf von Grundstücksforderungen für die gewerbliche und private Nutzung zu vermitteln und zu beaufsichtigen. Diese lebenswichtige Behörde ist zu einem so alltäglichen Bestandteil unseres Lebens geworden, dass ihre Bedeutung heute oft übersehen wird. Anstatt aber alle Errungenschaften des Büros bei der Regulierung dieses wichtigen Aspekts des Wachstums des Empires aufzuzählen, lässt sich das Vermächtnis und die aktuelle Bedeutung der Agentur am besten durch einen Rückblick auf die turbulente Geschichte der Landansprüche aufzeigen.

Als die Menschen im frühen 22. Jahrhundert begannen, sich im Sol-System auszubreiten, waren Streitigkeiten über Landansprüche weit verbreitet und eskalierten häufig sogar in körperlichen Auseinandersetzungen. Die Erde war stark überbevölkert, und die Menschen versuchten verzweifelt, sich aus ihrer Enge zu befreien. Die ungleichen Nationen, die den Planeten regierten, hatten begonnen, gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, konnten sich aber nicht auf eine Landnutzungspolitik einigen. Jede Regierung war misstrauisch gegenüber dem Versuch der anderen, unverhältnismäßig viel Kontrolle über nicht beanspruchtes Gebiet zu erlangen, und die Angst vor der Anhäufung politischer Macht ließ die Expansion der Menschheit weitgehend unreguliert. Es gab so nicht nur mehrere Vorfälle, in denen Asteroidenbergleute Sabotagekampagnen gegen die Außenposten ihrer Rivalen führten, sondern angesichts des laufenden Terraformings des Mars versuchten Spekulanten eifrig, sich so viel wertvolles Land wie möglich anzueignen. Der Historiker Dr. Kailanni Boden bezeichnete diese Ära als “Rote Diaspora”, “nicht nur, weil der rote Planet im Mittelpunkt der Siedlung stand, sondern auch wegen der Gewalt, die gewöhnlich mit den territorialen Streitigkeiten auf dem Mars verbunden war.“

Entschlossen, diese Fehler nicht zu wiederholen, als die Menschen begannen, ihr erstes extrasolares System, Croshaw, zu besiedeln, rief der Regierungsausschuss den „Freeman Act“ ins Leben, um die Verteilung der Landrechte zu regeln. Das Gesetz garantierte den Siedlern einen Platz zum Leben.  Streitigkeiten konnten beim Freeman Office eingereicht und auf offiziellem Wege beigelegt werden, anstatt dass die Parteien die Sache selbst in die Hand nehmen mussten, wie sie es so oft zuvor getan hatten. Der Freeman Act wurde als so erfolgreich angesehen, dass bei der Gründung der Vereinten Planeten der Erde (UPE) kurze Zeit später, im Jahr 2380, in ihren ursprünglichen Statuten die Schaffung des Amtes für Landentwicklung vorgesehen war, um die Registrierung von Landansprüchen weiterhin zu regeln.

Trotz der Verbesserungen, die das Büro mit sich brachte, entschieden sich damals viele dafür, außerhalb des Gesetzes zu operieren, da die mit der illegalen Landerschließung verbundenen Strafen oft als geringeres Übel angesehen wurden als die Einhaltung der richtigen Protokolle. Mehr noch: Als der Landrausch in vollem Gange war, konnte das Warten auf die Klärung des Papierkrams einen Bauträger massiv Geld kosten. Dies war etwa im Jahr 2530 der Fall, als die Gaia-Planetendienste beschlossen, mit der illegalen Terraformung einer Welt zu beginnen, die sich als von Aliens bewohnt erweisen sollte. Dieser Vorfall im Pallas-System löste nicht nur beinahe einen Krieg zwischen der Menschheit und den Xi’an aus, sondern zeigte auch, dass die Zeit für eine stärkere Regulierung gekommen war.

Als Ivar Messer einige Jahre später, im Jahr 2547, Imperator wurde, bestand eine seiner ersten Maßnahmen darin, die Enteignung des neu geschmiedeten Empires zu erklären. Um ein Grundstück legal zu erschließen oder zu besiedeln, unabhängig davon, wer es entdeckt hatte, musste man zunächst beim Amt für Landerschließung eine Genehmigung beantragen. Es wurde bald klar, dass diejenigen, die in der Gunst der Messers standen, mit größerer Wahrscheinlichkeit Landrechte erhielten. Im 27. Jahrhundert war die Leitung des Amtes für Landentwicklung zu einer der begehrtesten Positionen innerhalb des Empires geworden, dank der Praxis von Unternehmen, die großzügige Schmiergelder anboten, um strittige Fragen in ihrem Sinne zu entscheiden. Aus den nach der Auflösung der Hathor-Gruppe aufgedeckten Firmenunterlagen ging zum Beispiel hervor, dass sie einen großen Schmiergeldfonds speziell für Spenden an den persönlichen Wohltätigkeitsfonds des damaligen Direktors bereitgestellt hatten.

Mit dem Sturz der Messers im Jahre 2792 versuchte die neu gebildete Regierung, das Amt für Landentwicklung zu reformieren, aber es sollte weiterhin von Vorwürfen der Korruption und Vetternwirtschaft geplagt sein. In einem 2861 mit dem Wightman-Preis ausgezeichneten Artikel enthüllte die „Terra Gazette“, wie das Amt weiterhin große Unternehmen und wohlhabende Einzelpersonen begünstigte und ihnen oft illegal eine Vorzugsbehandlung gegenüber den rechtmäßigen Ansprüchen durchschnittlicher Bürger gewährte. Viele Regierungsbeamte wurden zum Rücktritt gezwungen, als ihr fragwürdiges Verhalten ans Licht kam, und in einem Fall wurde Shubin Interstellar aufgefordert, ein großes Stück Land zurückzugeben, das sie für den Bergbau erschlossen hatten. Nach dem Skandal entschied der Senat, dass der beste Ansatz zur Lösung des Problems darin bestünde, mit einer reinen Weste ganz von vorn zu beginnen. Am 21. November 2862 wurde das Amt für Landerschließung offiziell aufgelöst und das Büro für planetarische Entwicklung gegründet, um die gesamte Landregulierung zu überwachen.

Von seiner Gründung an war das Büro darauf ausgerichtet, Transparenz und Fairness in jeden Schritt des Prozesses zu bringen. Selbst der bahnbrechende Verkauf des Stanton-Systems an private Unternehmen wurde im Vergleich zu vorher mit einem unerwartet hohen Maß an Offenheit gehandhabt. Mit einem gestrafften Antragsverfahren ist es seitdem einfacher geworden, Lizenzen zu erwerben, was zu einem starken Anstieg der legal registrierten Gebiete geführt hat. Diese Transaktionen generieren mehr Steuereinnahmen und stellen sicher, dass die Landbesitzer tatsächlich die Rechte und den Schutz erhalten, die ihnen nach dem Gesetz zustehen.

In jüngster Zeit gab es nun einen großen Vorstoß, die Besiedlung und Entwicklung der Grenze des Empires zu fördern. Als Teil dieser Initiative hat das Büro zusätzliche Parzellen der Öffentlichkeit zum Kauf zugänglich gemacht. Die politischen Entscheidungsträger sind der Ansicht, dass die Sektoren mit zunehmender Entwicklung auch sicherer werden. Statistiken aus neueren Studien zeigen, dass es für Gesetzlose und für die Vanduul wesentlich schwieriger ist, aus von der UEE kontrollierten Systemen einen Nutzen zu erzielen, wenn es Siedler und Unternehmen gibt, die ein Interesse daran haben, den Schutz dieses Gebietes zu gewährleisten. Kombiniert man dies mit der kürzlichen Einführung einer in sich geschlossenen Kolonisationsplattform durch Consolidated Outland, erwarten viele ein neues goldenes Zeitalter der Landentwicklung in der zweiten Hälfte des 30. Jahrhunderts.

.
You cannot copy content of this page