Aliens

Die Banu

Die Banu waren die ersten interstellaren Freunde der Menschheit. Als die Banu und die Menschen  zusammenkamen und das erste interstellare Friedens- und Handelsabkommen unterzeichneten, begannen sie zu handeln und halfen sich gegenseitig dabei, ins Universum zu expandieren. Die Banu-Gesellschaft kombiniert die menschlichen Konzepte von Familie und Unternehmen zu einer sozialen Einheit, die als Souli bekannt ist – einem Zusammenleben, das sich um ein bestimmtes Unternehmen dreht. Dieses Souli-System passt zu der Tatsache, dass die Banu die perfekten Händler des Universums sind, da sich jeder auf einen einzigen Dienst oder eine bestimmte Ware spezialisiert hat und sich mit anderen Souli zusammenschließen muss, um alle notwendigen Güter zu beschaffen.

Die Banu-Gesellschaft ist stets in Bewegung. Macht, Reichtum und Kultur verändern sich ständig. Verträge sind keine dauerhaften, verbindlichen Dokumente, sondern nur so lange gültig, wie die Beteiligten, die sie gemacht haben, am Leben sind. Das Geschäft wird auf persönlicher Ebene abgewickelt. Kombiniert man dies mit der relativ kurzen durchschnittlichen Lebensdauer von nur 45 bis 55 Jahren eines Banu, so ist es leicht zu verstehen, warum die Etablierung einer langlebigen Dynastie nie eine leichte Aufgabe war. Dies hat auch dazu geführt, dass die Banu Wandel und neue Technologie leicht antizipieren. Was lange funktioniert, wird auch lange genutzt. So ist es zum Beispiel nicht selten, dass ein Banu ein Raumschiff mehrere Jahrhunderte lang in Betrieb hält.

Die Banu sind im Allgemeinen ziemlich desorganisiert, jeder ihrer Planeten ist eine unabhängige Welt mit einem eigenen spezifischen Regierungstyp, was die allgemeine Interaktion mit den Banu etwas schwierig macht, Menschen und Banu aber wahrscheinlich auch davor bewahrt hat, sich während der Messer-Zeit zu bekämpfen. Es gibt gelegentlich Grenzstreitigkeiten mit den Banu, vor allem, wenn Kriminelle über die Grenze fliehen.

Das Hauptgeschäft der Banu ist der Handel. Daher gibt es einen riesigen und freien Handelsmarkt zwischen beiden Kulturen, der sich im Laufe der Jahrhunderte prächtig entwickelt hat. Bei den Banu kann man alles finden, wenn man die Credits dafür hat. Die UEE hat versucht, den Warenfluss in und aus dem Banu Protektorat ein wenig zu reduzieren – allerdings mit nur wenig Fortschritt. Dafür gibt es zwei Hauptgründe. Zum einen ist dies ihre Organisation. Das Banu Protektorat ist eine Sammlung unabhängiger Planeten, so dass es schwierig ist, mit ihnen über umfassende Handelsprotokolle zu verhandeln. Tatsächlich gab es in den vergangenen zehn Jahren dazu mehrere Vorschläge, die noch auf die Überprüfung bei der nächsten Versammlung des UEE-Senats warten. Zweitens: ihre Lage. Während es auf der einen Seite der UEE einen Cluster von Banu-Systemen gibt, haben sie auch isolierte Systeme beansprucht, die im ganzen Universum verstreut sind. Eines liegt etwa im Raum der Xi’An, eines sogar im Vanduul-Raum. Die UEE ist sich immer noch nicht sicher, wie sie dorthin gekommen sind. Ob es noch mehr Systeme gibt, die von den Banu beansprucht wurden, ist derzeit nicht bekannt.

Geschichte

Entdeckt wurden die Banu von einem NavJumper namens Vernon Tar, der auf Entdeckungsreise war und fast einen Krieg auslöste, weil er auf den Banu-Piloten schoss. Dieser Banu war, wie sich herausstellte, auf der Flucht wegen Unterschlagung von Geldern. Als die beiden Zivilisationen zusammenkamen und das erste Interstellare Friedens- und Handelsabkommen unterzeichneten, begann der Handel mit Technologie und gegenseitiger Unterstützung bei der Expansion ins Universum.  Sobald sie sich ausgebreitet hatten, bildeten die Banu ihr Protektorat, um ihre Systeme zu überwachen.

Heimatwelt

Baachus. Zumindest die UEE denkt das, denn dies ist die Welt, in der die Banu zu großen Zusammenkünften zusammenkommen, was aber nicht oft der Fall ist. Ihre übrigen Planeten sind vielfältig und farbenfroh. Jeder Planet hat seinen eigenen spezifischen Geschmack, seine eigene  Kultur sowie eigene Traditionen.  

Politisches System

Republik der Planetenstaaten, jeder läuft unter seinem eigenen politischen System. Die Führer oder ausgewählten Vertreter der einzelnen Planeten versammeln sich zu einem Quorum, um Rechts- und Handelsfragen zu diskutieren, die die gesamte Art betreffen. Andernfalls bleibt jeder für sich allein.

Diplomatie

Menschen: freundlich

Xi’An:  freundlich

Vanduul:  prekär, aber freundlich 

Religion

Die Banu frönen mehreren Religionen. Es ist dabei keine Überraschung,, dass die beiden Gottheiten mit der größten Anhängerschaft Cassa, die Schutzpatronin des Glücks, und Taernin, der große Reisende, sind. Das spirituelle Zentrum des Protektorats befindet sich im Trise-System. Während die Versammlungen auf Bacchus die rechtlichen und politischen Aspekte behandeln, ist “Der Rat” für die sozialen und moralischen Vorgaben verantwortlich, die die Banu-Gesellschaft definieren und leiten. Die Berufung in den Rat erfordert Objektivität im Umgang mit der eigenen Rasse. Dass der Rat vom Rest der Gesellschaft getrennt sein muss, ist somit Gesetz. Es gibt jedoch keine großen Banu-Pilgerfahrten. Banu-Mönche produzieren aufwendige Kunstwerke auf Kupferbasis, die einen gewissen Wert haben, wenn man auf Kitsch steht. Ihre Heiler stellen eine Vielzahl von Medikamenten her, die sich nachweislich positiv auch auf menschliche Krankheiten auswirken.

Militär

Die Banu können bei Bedarf eine gewaltige Kampftruppe zusammenstellen, aber sie haben keine eigene stehende Armee. Stattdessen hält die Banu-Miliz den Frieden im Alltag in ihren Systemen. Diese Miliz arbeitet turnusmäßig und rekrutiert Freiwillige von den verschiedenen bewohnten Planeten innerhalb des Systems. Ihren Ansatz zur Strafverfolgung “schnell und locker” zu nennen, ist dabei noch eine Untertreibung.

Kriminalität

Es genügt zu sagen, dass es im Protektorat der Banu eine Menge Verbrechen gibt. Der bedauerliche Mangel an Kommunikation zwischen den verschiedenen Planeten bedeutet eben auch, dass Kriminelle einfach von Welt zu Welt springen können, wenn ihn das Pflaster auf ihrer gegenwärtigen Welt zu gefährlich wird. Da es der UEE – selbst der Advocacy – verboten ist, Kriminelle über die Grenzen hinweg zu verfolgen, ist das Banu-Protektorat ein beliebter Zufluchtsort für UEE-Kriminelle. Wenn dann versucht wird, Flüchtlinge über offizielle Kanäle zurückzuholen, werden nur sehr wenige der Banu-Planeten Flüchtlinge ausliefern. Das hat einige Beamte innerhalb der Advocacy nicht davon abgehalten, Agenten undercover zu schicken, Flüchtlinge zu verfolgen und zu entführen.

_______________________________________________________________________

Die Tevarin

Der erste interstellare Feind der Menschheit – und der zweite. Obwohl die Tevarin nicht so technologisch fortschrittlich waren wie die Menschen, begannen sie, ins Universum vorzudringen, als die Menschheit im Jahr 2541 zum ersten Mal Kontakt mit Außerirdischen aufnahmen. Als stolze, kriegerische Gesellschaft wollten die Tevarin, was die Menschen hatten, und schlugen zuerst zu. Ihre strategische Brillanz und Ausdauer ließen den Krieg über vier Jahre andauern.

Im Jahr 2603 tauchte schließlich ein neuer Tevarin-Kriegsherr, Corath’Thal, mit einer wiederaufgebauten Tevarin-Kampfflotte auf. Ihre einzige Mission war es, Elysium IV zurückzugewinnen, ihre ehemalige Heimatwelt, die mittlerweile in die UEE integriert worden war. Am 24. Juni 2610 erlitt Corath’Thal bei der berüchtigten Schlacht in Centauri eine katastrophale Niederlage gegen die Squadron 42. Corath’Thal, dessen Flotte entweder der Zerstörung oder der Kapitulation zum Opfer fallen würde, versammelte seine verbleibenden treuen Piloten, um einen verzweifelten Angriff auf seine alte Heimatwelt zu starten. Sie gaben ihr Leben, um auf angestammten Böden zu sterben. Mit dieser zweiten Niederlage wurde der Geist und der Widerstand der Tevarin-Rasse unwiderruflich gebrochen. Diejenigen, die übrig blieben, durften sich schließlich in der UEE niederlassen, doch bis heute kämpfen Tevarin darum, ihren Platz in der menschlichen Gesellschaft zu finden.

Heimatwelt

Ehemals Kaleeth (terraformt und kolonisiert von Menschen, umbenannt in Elysium IV).

Politisches System

Die Tevarin befanden sich irgendwo zwischen einer feudalistischen Gesellschaft und einer Oligarchie.  Das Militär leitete alles. Der einzige Weg, seinen Stand im Leben zu verbessern, war, sich im Kampf hervorzutun. Allerdings wurden die Nichtmilitärs ebenfalls integriert. Da jeder zum Bestand der Gesellschaft beigrug, wurden alle versorgt. Der höchste Titel lautete Kriegsherr. Dies klingt jedoch  gewalttätiger als es war. Die Tevarin waren keine per se blutrünstige Rasse. Sie ehrten einfach die Kunst des Krieges.

Diplomatie

Es gibt heute keine offizielle Tevarin-Regierung mehr, da die Rasse besiegt ist und in die UEE integriert wurde. Einige wenige Vorzeige-Tevarin haben die Staatsbürgerschaft erhalten, um so die Toleranz der UEE zu zeigen.

Militär

Obwohl der Zweite Tevarin-Krieg vor über dreihundert Jahren im Jahr 2610 endete, besteht bis heute  ein Groll gegen das UEE-Militär, so dass die Zahl der Freiwilligen im UEE-Militär sehr gering ist. Die Mehrheit der Tevarin im Militär kommt über das UEE-Justizsystem. Manche Tevarin-Kriminelle werden vor die  Wahl gestellt: Eine Zeit auf QuarterDeck im Gefängnis zu verbringen oder eine vorgeschriebene Anzahl von Touren an der Frontlinie zu absolvieren. Es ist dabei jedoch möglich, wenn auch selten, für Tevarin, aus diesen Trupps in andere Zweige des UEE-Militärs zu gelangen.

Religion

Ursprünglich folgten die Tevarin Rijora [REE-jorr-ah], einen Krieger-Code, ähnlich Bushido auf der Erde. Die Tevarin glaubten an Ehre, Treue und Pflicht. Das Brechen ihres strengen Codes bedeutete im Extremfall eine Art Ex-Kommunikation oder sogar den Tod. Nach ihrer Niederlage im ersten Krieg und dem Verlust ihrer Heimatwelt begann der Kodex an Popularität zu verlieren. Der Zweite Tevarinkrieg war ein Versuch, Tevarins früheren Ruhm zurückzugewinnen. Als dies scheiterte, stürzten die letzten Gläubigen auf Kaleeth und verbrannten in der Atmosphäre des Planeten. Der Rest gab den Glauben für immer auf. Diese Zeit ist bis heute als Säuberung bekannt, während der die meisten Tevarin ihre heilige Schrift von Rijora zerstörten.

Sozialverhalten

Es gibt eine große Traurigkeit und Wut bei den Tevarin. Nachdem ihr Planet verloren war, blieben viele Tevarin der Gewalt treu. Tevarinische Söldner sind bekannt für ihre Rücksichtslosigkeit und ihren völligen Mangel an Angst. Dabei sind die ehrenhaften spirituellen Krieger von einst Geschichte. Heute sind sie einfach nur noch Mörder. Der Durchschnitts-Tevarin findet heutzutage nur noch wenig Freude am Leben. Wenn man mit ihnen interagiert, empfinden die meisten Menschen sie als kurz angeboten und ausgesprochen zynisch.

_______________________________________________________________________

Die Vanduul

Die Vanduul tauchten zum ersten Mal auf, als sie vor etwa zweihundertfünfzig Jahren eine UEE-Kolonie im Orion-System angriffen. Seitdem haben sich die Dinge nicht verbessert. Die gesamte Interaktion der UEE mit den Vanduul ist ausschließlich auf den Kampf fokussiert. Im Grunde ist wenig über die Vanduul als Spezies bekannt, außer der Tatsache, dass jede Kriegsflotte als eigener Clan mit eigenen Regeln und Gesetzen agiert. Mit einem harten Wettbewerb zwischen den Clans sind die Vanduul extrem gefährlich. Die Vanduul haben nie versucht, die UEE in irgendeiner Weise zu kontaktieren. Die uneinheitliche Struktur der Vanduul-Zivilisation macht es außerdem fast unmöglich, mit der Art als Ganzes zu verhandeln. Bisher bot keiner der einzelnen Clans etwas anderes als heftige Feindseligkeit. Da es keine konsolidierte Regierung gibt, gibt es auch nichts, womit man Frieden schließen kann.

Trotz der enormen Ressourcen, die die Menschheit für die Jagd auf die Vanduul aufgewendet hat, sind sie nach wie vor die größte Angst für Kolonisten und Siedlungen entlang der Grenze, dank ihrer rücksichtslosen Effizienz und ihres völligen Fehlens von Gnade. Mehrere von Menschen kontrollierte Sternensysteme wurden sogar aufgegeben, als sie von den Vanduul mit massiven Kingships und Erntemaschinen überfallen wurden. im Jahr 2945, nach einem verheerenden Angriff auf das Vega-System, erklärte die UEE formell allen Vanduul-Clans den Krieg und startete eine konzertierte Militärkampagne, um verlorenes Territorium zurückzugewinnen. Die meisten Politiker betrachten die gesamte Vanduul-Art als eine Art „gewalttätigen Naturakt“. Sie sind nur eine Gewissheit, wie Tod und Steuern. Eine hässliche Realität des Raumes.

Geschichte

Über die Vanduul als Art ist eigentlich nur sehr wenig bekannt. Nach dem Ende der Messer-Ära versuchte der neue Imperator, die Gewalt zu stoppen und diplomatische Beziehungen mit den Vanduul aufzunehmen – ohne Erfolg. Keiner der einzelnen Clans bot jedoch etwas anderes als pure Feindseligkeit. Die diplomatischen Abgesandten wurden sofort beschossen. Man weiß nicht, warum die Vanduul die Menschheit so sehr hasst.

Heimatwelt

Wenn die Vanduul eine Heimatwelt haben, ist sie den Menschen unbekannt. Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Planet zerstört oder verlassen worden sein könnte, was die Vanduul-Clans in ein Leben im Verse verstreut hat.

Politisches System

Es gibt wenig bis gar keine Kommunikation zwischen den verschiedenen Clans. Jede Flotte operiert als ihre eigene Gesellschaft mit einem eigenen unabhängigen Regelwerk, Gesetzen und Bräuchen, wie es vom jeweiligen Clan festgelegt wurde.

Gesellschaft

Die Familienstruktur der Vanduul unterscheidet sich sehr von der der Menschheit. Es gibt jedoch eine feststehende Tradition im ganzen Vanduul-Imperium: Sobald ein Kind das Erwachsenenalter erreicht hat, wird es aus der Familie verbannt. Bevor es seiner Wege gehen muss, erhält es ein Messer von den Eltern. Dieses Messer ist zunächst der einzige Besitz. Alles, was der heranwachsende Vanduul erreicht, beginnt hiermit. Es existiert keine erbliche Übertragung von Geld oder Einfluss. Folglich sind diese Messer ein wertvoller Besitz für die Vanduul, die sie für den Rest ihres Lebens aufbewahren. Während es möglich ist, das Messer eines Gegners im persönlichen Kampf legitim zu gewinnen, werden die Vanduul, wenn sie entdecken, dass jemand etwa durch Diebstahl ein Messer an sich genommen hat, dieses auf die grausamste Weise zurück erobern.

Diplomatie

Menschen: keine

Banu: Einige Clans handeln mit den Banu

Xi’An: leichte Handelsbeziehungen bei großem gegenseitgem Misstrauen

Religion

Aufgrund der kulturellen Selbstbezogenheit hat sich die Idee, dass höhere Mächte das Leben unterstützen oder beeinflussen könnten, nie bei den Vanduul durchgesetzt.  Daher wird vor allem das Individuum hoch geschätzt. Bewunderung erwächst allein daraus, was ein Vanduul im Kampf erreicht. Dies kommt vielleicht einer Religion am nächsten.

Sozialverhalten

Aus rein anthropologischer Sicht verhalten sich die Vanduul wie klassische Jäger und Sammler. Sie sind eine sehr isolierte Art. Sie interagieren selten außerhalb ihres Clans, nicht einmal mit anderen Vanduul. Wenn man sich doch einmal in einem Handel mit einem Vanduul befinden sollte, so agieren sie rein geschäftlich. Sie empfinden die Teilnahme an Höflichkeiten als ineffizient und beleidigend. Im Kampf sind die Vanduul unerbittlich und gnadenlos. Sie schlagen hart und schnell zu und lassen keine Überlebenden zurück. Im Laufe der Jahrzehnte haben sie ihre Taktik angepasst, indem sie den Zweck menschlicher Strukturen gelernt haben, so dass die meisten Clans zuerst die Comm-Stationen angreifen und dann Landeplätze anvisieren, um mögliche Gegenwehr aus der Luft zu stören, bevor sie schließlich ihre Invasion beginnen.

_______________________________________________________________________

Die Xi’an

Die erste Interaktion zwischen der Menschheit und den Xi’an fand im Jahr 2530 statt, als ein Unternehmen versehentlich versuchte, eine ihrer bewohnten Welten auszubeuten. Seitdem sind die Beziehungen angespannt. Das Misstrauen wuchs sich zu einem Kalten Krieg aus, bei dem beide Seiten die Grenze zwischen beiden Imperien schützend patrouillieren. Obwohl die Beziehung nach dem Fall des Messer-Regimes besser wurde, blieb die Diplomatie vorsichtig. Dies ist zum Teil auch auf die natürlich lange Lebensdauer der Xi’an zurückzuführen. Während Generationen von Menschen gekommen und gegangen sind, gibt es Xi’an, die sich noch persönlich an das Leben unter dem Messer-Regime erinnern können.

Die Gesellschaft der Xi’an besteht aus alten matriarchalischen Häusern, wobei das wichtigste dem Herrscher des Xi’an, Kaiser Kr.ē, gehört. Die Regierung kontrolliert alle Aspekte des Lebens und ist in allen Bereichen präsent – von der Landwirtschaft über die Herstellung von Produkten bis hin zur Kriminalität und der Landnutzung. Alle Planeten haben spezifische Zwecke wie Landwirtschaft oder Produktion, je nachdem, wofür die Regierung sie am besten geeignet hält. Dieser Ansatz gilt auch für ihre kommerzielle Industrie, da die Häuser um exklusive Verträge zur Entwicklung eines bestimmten Produkts oder einer bestimmten Dienstleistung konkurrieren. Außerhalb seines Hauses muss jeder Xi’an zwei Dienstzeiten für den Kaiser und die Regierung ableisten – eine, wenn sie mündig werden, und eine zweite am Ende ihres Lebens.

Die UEE hat jedoch auch große Fortschritte gemacht, um nach der Messer-Ära wieder mit dem Xi’An anzuknüpfen. Deshalb unterstützt die UEE einen gesunden Handel über die Grenzen hinweg. Das UEE-Handelsministerium überwacht dabei den Import und Export von Waren zwischen der UEE und Xi’An. Menschliche Unternehmen, die Rohstoffe und Waren handeln wollen, müssen eine Import- oder Exportlizenz von der Regierung einholen. Während des Lizenzierungsprozesses analysiert das Empire die Handelsgeschichte des Unternehmens und holt Hintergrundinformationen über Führungskräfte ein. Kurz gesagt, die UEE versucht zu erkennen, ob der Handel des Unternehmens dem Empire zugute kommt. Allgemeiner Konsens ist, dass ein florierender Handel ein Zeichen für  politischen Willen ist. Allerdings haben manche im Empire auch Angst davor, zu sehr von Fremdprodukten abhängig zu werden, so dass sie manche Handelsabkommen nur strategisch genehmigen oder ein Veto einlegen werden. Die Handelskooperationen frustriert dies, da es ihnen oft so vorkommt, dass Vereinbarungen aus willkürlichen Gründen genehmigt oder abgelehnt werden.

Geschichte

Das Xi’An und die Menschheit hatten im Laufe der Jahre eine turbulente Beziehung. Die Xi’An sehen die Menschheit allgemein als kurzsichtig und ungestüm an. Die Technologie der Xi’An scheint der menschlichen überlegen zu sein, in jedem Fall sieht sie schöner aus. Beide Zivilisationen stehen auf relativ gleicher technologischer Stufe. Die Fähigkeit zur gegenseitigen Vernichtung ist wahrscheinlich das, was beide Seiten davon abgehalten hat, einen umfassenden Angriff zu versuchen.

Eine Reihe Systeme fungierten während des Kalten Krieges als Niemandsland zwischen beiden Spezies. Dies waren Tohil, Oya, Gurzil, Horus, Pallas, Hadur, Indra und Virtus. Zusammenfassend wurden diese Systeme als so genannte Perry-Linie bekannt. Nach dem Friedensvertrag von 2789 wurde die Perry-Linie zwischen der UEE und dem Xi’An aufgeteilt, wobei Tohil, Oya, Gurzil und Horus an die UEE und Pallas, Hadur, Indra und Virtus an die Xi’An gingen. Die Beziehungen zu den Xi’An haben sich im Laufe der Jahrhunderte gebessert, aber es wäre übertrieben, sie freundlich zu nennen. Die Menschheit hofft, dass die Xi’An nichts Böses mehr im Schilfe führen, sie ist aber für alle Fälle gewappnet.

Heimatwelt

Unbekannt.

Politisches System

Erbliche, absolute Monarchie. Der Titel des Kaisers geht durch die Familienlinie. Der Kaiser hat einen Hohen Rat der Berater, der jeweils eine Facette der Regierung repräsentiert. Auf jedem Planeten unter Xi’An-Kontrolle gibt es einen Rat, der diese Welt leitet. Diese Ratsmitglieder berichten direkt an ihren jeweiligen Amtskollegen im Kaiserrat. Kaiser Kr.ē war der Herrscher der vergangenen dreihundert Jahre.  Er war ebenfalls derjenige, der 2789 den Friedensvertrag mit Terra aushandelte.

Diplomatie

Kr’Thak: Die Xi’An und die Kr’Thak sind im Krieg

Menschen:  früher feindselig / angespannt. 

Vanduul:  gleichgültig

Banu:  freundlich.

Religion

Es gibt keine offizielle Religion.  Es gibt verschiedene Glaubenssysteme. Diese bieten aber eher moralische Richtlinien an, anstatt bestimmte Götter anzubeten.

Kriminalität

Es gibt weniger Verbrechen pro Kopf im Xi’An-Reich als in der UEE, aber es gibt sie. Die Xi’An sind stolz darauf, “bewusste” Kriminelle zu haben, da das Handeln aus Emotionen als Zeichen von Schwäche und Unreife angesehen wird. So arbeiten Kriminelle innerhalb des Xi’An-Imperiums ähnlich wie die Syndikate innerhalb der UEE meist sehr diszipliniert. Es gibt Xi’An-Piraten und Schmuggler, aber sie sind in der Regel jünger und noch in ihrer wilden Lebensphase. Diese Piraten werden normalerweise im UEE-Gebiet anzutreffen sein, aber sie werden auch ihre eigene Art ausrauben, wenn die Ladung es wert scheint.

Sozialverhalten

Die Xi’An sind extrem geduldig und daher Meister der Diplomatie. Das ist nicht verwunderlich: Sie leben Jahrhunderte lang. Aus diesem Grund wird auch die Verbreitung der Art sorgfältig überwacht und von der Regierung gesteuert. Während ihr ruhiges Verhalten oft als Unnahbarkeit oder Apathie interpretiert wird, folgt aus ihrer langen Lebensdauer, dass sie stets in Jahrzehnten denken und nicht in einzelnen Jahren.

Die Xi’An präsentieren sich als höflich, aber neutral, besonders gegenüber denen, die sie noch nie zuvor getroffen haben. Dies ist ein jahrhundertealter sozialer Testmechanismus. Sie nähern sich einer Person und lassen zunächst einmal die andere Person den Ton angeben. Wenn sich ein Xi’An schließlich wohlfühlt, wird er anfangen sich zu öffnen und das Gespräch wird persönlicher. Bei Menschen dauert dieser Prozess etwas länger. Die Xi’An werden sich immer auf die Seite der eigenen Art stellen – es sei denn, es werden Beweise vorgelegt, die zum Beispiel bei einer Anklage die Anschuldigung eines Außenseiters stützen.

Es ist nicht ungewöhnlich, Xi’An im UEE-Raum anzutreffen, in der Regel in den drei Kategorien: Besuch von Geschäftsleuten oder Würdenträgern, jüngere Xi’An, die sich nicht in der Xi’An-Kultur eingelebt haben und Aussiedler. Es gibt nämlich Xi’An, die das Gefühl hatten, dass ihre Lebensweise zu erstickend war, die die „kindlichen” Emotionen der Menschheit als frischen Atemzug begrüßten und in die UEE auswanderten. Einige durchliefen sogar den mühsamen Prozess, Bürger zu werden.

_______________________________________________________________________

Die Kr’Thak

Die Kr’Thak sind die Feinde der Xi’an. Ihre Existenz wurde erst vor kurzem entdeckt Die Menschheit ist den Kr’Thak selbst noch nicht begegnet und kennt nur die spärlichen Details, die die Xi’an weitergegeben haben. Mit ihren Systemen auf der anderen Seite des Xi’an-Raums diskutiert die UEE aktuell intensiv über die Vorzüge eines Kontakts mit dieser mysteriösen Art. Die Regierung hat aber keinen offiziellen Kontakt mit den Kr’Thak aufgenommen, da sie befürchtet, dass diese unter anderem auch die Beziehungen zu den Xi’An verunsichern oder gar verschlechtern könnte.

.
You cannot copy content of this page